BASF gründet Unternehmen für Bergbaulösungen in China

BASF_Underground-ConstructiDie BASF und Ji'Ning Hock Mining & Engineering Equipment Company Limited („Hock") haben von allen relevanten Kartellbehörden in China die Genehmigung für die Gründung der BASF Hock Mining Chemical (China) Company Limited erhalten. Die BASF hält an der neuen Gesellschaft eine Mehrheitsbeteiligung von 75 %. Das Unternehmen wird Hocks bestehende Geschäftsaktivitäten im Bereich der chemischen Injektions- und Hohlraumverfüllungsprodukte für den Kohlebergbau und andere Anwendungen im Untertagebau fortsetzen. 2010 erzielte Hock einen Umsatz von etwa 50 Millionen Euro.

Während es die Injektionstechnologie auf den europäischen Märkten wie zum Beispiel Deutschland bereits seit 30 Jahren gibt, wurde sie in China erst vor zehn Jahren eingeführt. Durch chemische Injektion und Hohlraumverfüllung können Werkstoffe wie Polyurethane oder andere Bauchemikalien in poröses Gestein, Sand, Schotter oder Kohle eingebracht werden, um eine Ansammlung von Wasser oder Gas zu verhindern und Hohlräume in Tunneln zu stabilisieren.
Die kontinuierlich steigende Nachfrage nach Kohle lässt auch den Markt für Lösungen, die für den Kohlebergbau entwickelt werden, weiter wachsen. Laut Studien wird die Nachfrage auch in den nächsten 20 Jahren kontinuierlich zunehmen - in erster Linie in den Nicht-OECD-Ländern wie China und Indien, wo Kohle zur Stromerzeugung, bei der Herstellung von Stahl und Zement sowie als Rohstoff in der chemischen Industrie verwendet wird.
banner_fixed
banner_default