Die Innovationskraft der „interzum“-Aussteller schon im Januar 2015 erleben

Die Einrichtungsmesse imm cologne und das parallel dazu stattfindende Küchenevent Living Kitchen, die im Januar 2015 stattfanden, sind Grund genug, bei den Ausstellern der kommenden „interzum“ nachzufragen, was sie – für den Besucher nicht immer direkt zu erkennen – zu den Produkten beigetragen haben, die auf den beiden Kölner Messen zu sehen waren. Denn eines steht fest: Die Aussteller der „interzum“ sind als innovative Zulieferer der kompletten Einrichtungsbranche ein ganz wichtiger Partner im Entwicklungszyklus neuer Produkthighlights. Aus diesem Grund wird die „inter­zum“ oft auch als die „Mutter aller Messen“ bezeichnet.

Viele Produkte beginnen ihre Existenz zunächst nicht als serienreifes Modell, sondern als Studie – wie das Boxsystem Legrabox pure vom Beschlägehersteller Blum, das erstmalig auf der „interzum“ 2011 präsentiert wurde. Schon auf der darauffolgenden LivingKitchen war das System in ausgereifter Form zu sehen und ist nun im Jahre 2015 bei vielen Unternehmen Bestandteil des Designs. So zum Beispiel bei den Unternehmen Ballerina, Schüller und Störmer. Zur „interzum“ vor zwei Jahren wurde die TIP-ON Blumotion, eine optimale Kombination aus mechanischem Öffnen und sanftem Schließen, ebenfalls als Studie gezeigt und wird jetzt von einigen Unternehmen eingesetzt.

Der Designschubkasten Vionaro von Grass, Hersteller von Bewegungs-Systemen, wurde erstmalig auf der „interzum“ 2013 vorgestellt und gehört heute bei vielen Küchenproduzenten zur Ausstattung. Auf der diesjährigen LivingKitchen war Vionaro zum Beispiel bei SieMatic zu sehen.

Das Unternehmen Gross + Fröh­lich ist spezialisiert auf Stuhl- und Möbelrollen. Die Rollen Move60 nutzt zum Beispiel der Kindermöbelspezialist Paidi bei seinem neuen Rollcontainer Tablo. Das System ist so stabil, dass der Container auch als Hocker genutzt werden kann, weshalb das Modell Tablo auch gleich mit praktischem Sitzkissen geliefert wird.
Spezialgebiet von Mekrapid aus Finnland sind Zulieferteile für Sitzmöbel. Auf der „interzum“ 2011 wurde die Neuheit Piccolo Swivel 510 000-EC präsentiert, die sich unter anderem durch eine automatische Rückstellung auszeichnet. Das schwedische Unternehmen Conform Collection, das auch Aussteller auf der imm cologne ist, nutzt den Drehfuß für einige seiner Stühle.

Eine absolute Innovation, die den Komfort für Schlaf- und Sitzmöbel erhöhen wird, bringt der belgische Hersteller innovativer Schäume, Eupen Foam, auf den Markt. Zwar wird das neue Produkt Eucafeel schon von einigen Firmen genutzt, aber Eupen Foam wird es erst auf der „interzum“ 2015 offiziell vorstellen. Allerdings konnte man Eucafeel bereits auf der imm cologne das erste Mal live erleben. Der Möbelhersteller aus dem Premium-Segment Mobitec Systems S.A., Eupen, hat die Neuheit als eines der ersten Unternehmen im Bereich Sitzmöbel für den gehobenen Anspruch im Einsatz. Aber nicht nur Möbelproduzenten, auch Matratzenhersteller haben Eucafeel bereits verarbeitet: Das belgische Familienunternehmen Veldeman Bedding, das im Segment Sleep in Halle 9.1 ausstellen wird, setzt es ab sofort für seine neue Matratzenkollektion ein.

Geert Geerkens, als kaufmännischer Direktor bei Veldeman unter anderem für die Materialauswahl zuständig, erklärte: „Das Konzept von Eupen hat uns überzeugt. Wir statten nun unsere erste Produktserie mit Eucafeel aus und sind uns sicher, dass unsere Matratzen insgesamt davon profitieren, weil die Leistungsdaten des Schaums sehr überzeugend sind.“

Die nächste „interzum“ findet
statt vom 5.–8. Mai 2015 – weitere Informationen unter
www.interzum.de.
banner_fixed
banner_default