Innovationstreiber Material- und Energieeffizienz

Sowohl bei inhouse-lackierenden Unternehmen als auch bei Lohnbeschichtern steht die Erhöhung der Energie- und Materialeffizienz von Lackierprozessen ganz oben auf der Prioritätenliste. Lösungen dafür präsentiert die PaintExpo, auf deren Ausstellerliste Monate vor Messebeginn schon rund 230 Unternehmen (Stand 27. Juni 2011) aus 17 Ländern zu finden sind. Das Ausstellungsspektrum der internationalen Leitmesse für industrielle Lackiertechnik, die vom 17. bis 20. April 2012 auf dem Messegelände Karlsruhe stattfindet, reicht von der Vorbehandlung bis zur Qualitätskontrolle.

Um Energie- und Materialverbrauch zu reduzieren, gehen die Bestrebungen bei der Beschichtung von Bauteilen aus Metall und Kunststoff in verschiedenen Industriebereichen zur Einsparung von Lackierschritten. Eine Lösung dafür stellen so genannte primer- oder füllerlose Nasslacksysteme dar. Sie ermöglichen es, den klassischen Dreischichtaufbau aus Grundierung, Basis- und Klarlack durch eine Zweischichtlackierung zu ersetzen. Verbunden damit sind höhere Anforderungen an die Qualität der Substratoberfläche beziehungsweise an die Vorbehandlung. Apropos Vorbehandlung, hier lässt sich insbesondere für die Reinigung von Kunststoff-Bauteilen eine gewisse Tendenz zur CO2-Schneestrahltechnik erkennen. Dies liegt nicht zuletzt an den Einsparungen von bis zu 50 Prozent bei den Investitions-, bis zu 20 Prozent bei den Betriebskosten und bis zu 80 Prozent bei der erforderlichen Fläche im Vergleich zu Powerwashsystemen. Bei metallischen Sub­straten zeichnet sich ein Trend weg von der konventionellen Zink- und Eisenphosphatierung, hin zu nano-basierten Vorbehandlungssystemen ab. Gründe dafür liegen einerseits in der höheren Umweltverträglichkeit dieser Verfahren. Andererseits lässt sich die Vorbehandlung bei niedrigeren Temperaturen beziehungsweise Raumtemperatur durchführen, woraus ein reduzierter Energieverbrauch resultiert.

Bei Lacken spielt die Nanotechnologie ebenfalls eine immer größere Rolle, darunter auch Nano-Solgel-Verfahren. Ein Einsatzbereich dieser Lacksysteme ist beispielsweise die Applikation einer transparenten, hochkratzfesten Schutzschicht auf glanz-eloxierte Aluminium-Zierteile. Die Bedeutung der UV-Lacke nimmt ebenfalls weiter zu - sowohl bei der Lackierung von Kunststoff- als auch von Metallsubstraten. Im Segment der lösemittelbasierten Lacksysteme geht der Trend zu einem immer höheren Festkörpergehalt, um den Lösemittelanteil weiter zu reduzieren.

Eine Voraussetzung für Materialeinsparungen ist eine optimierte Applikationstechnik, die einen möglichst hohen Auftragswirkungsgrad gewährleistet. Dies ermöglichen Lackierpistolen und Hochrotationszerstäuber mit einem an die Werkstückgeometrie angepassten Spritzstrahl. Noch effektiver arbeiten elektrostatische Applikationsverfahren, die bei der Verarbeitung von Hydrolacken eine Potenzialtrennung erforderlich machen. Weitere Informationen sowie die vorläufige Ausstellerliste unter www.paintexpo.com.
banner_fixed
banner_default