UTECH Europe 2021 – Vorschau

Let’s meet again!

Wichtige Informationen für Besucher:

In 2 Wochen startet die UTECH Europe 2021 und für viele von uns ist es die erste große Gelegenheit sich wieder mit Geschäftspartnern persönlich zu treffen. Die Veranstalter haben große Anstrengungen unternommen, damit die 3-tägige Messe und Konferenz in einem sicheren Rahmen stattfinden kann. Die Messe findet unter der 3G-Regel statt. Derzeit keine Maskenpflicht!

Es gibt 2 Teststationen auf der MECC. Beide Einrichtungen im MECC bieten bei Bedarf einen schnellen Antigen-Test für die Teilnahme an der UTECH Europe Show und den PCR-Test an, der für Reisen erforderlich sein kann. Der Antigen-Schnelltest ist kostenlos und liefert innerhalb von 15 Minuten Ergebnisse. Der PCR-Test ist kostenpflichtig und die Ergebnisse werden innerhalb von 24 Stunden bereitgestellt.

Informationen über Tests und Kosten auf dem MECC Messegelände finden Sie hier:

www.utecheurope.eu/visit/health-safety-covid-19

Der Zutritt zur Messe ist kostenfrei – um Vorabregistrierung wird gebeten:

utech-europe-2021.reg.buzz/

Konferenzbeiträge:

3-Tage-Konferenz € 1,235 +VAT

2-Tage-Konferenz € 835 +VAT

1-Tag-Konferenz € 555 +VAT

Konferenzagenda:

www.utecheurope.eu/sessions-2021#/seminars/

Ausstellerverzeichnis:

www.utecheurope.eu/exhibitors-2021#/exhibitors/

ACMOS Chemie

Stand Nr. F28

Neue umweltverträgliche und emissionsarme Trennmittel

ACMOS entwickelt und vertreibt seit Jahrzehnten wässrige Trennmittel für die Polyurethan verarbeitende Industrie und hat sich als Technologieführer weltweit etabliert.

Wässrige Trennmittel senken die CO2-Bilanz gegenüber lösemittelbasierten Formulierungen signifikant. Der Verzicht auf Lösungsmittel als Trägermedium bedeutet schon eine Verbesserung des Carbon Footprint. Hinzu kommt die Vermeidung von VOC-Emissionen bei der Applikation sowie die Bildung von Treibhausgasen durch deren nachgeschaltete Verbrennung. Auf kontinuierliche Entwicklungsarbeit und zugehörige Vermarktungsstrategien konzentriert sich ACMOS schon seit Jahren.

Viele konventionelle, wässrige Trennmittel enthalten noch chemische Substanzen und Verbindungen, die nach aktuellen gesetzlichen Verordnungen sowie branchenspezifischen Richtlinien als kritisch eingestuft werden (CLP, REACH, GADSL etc.). Hierbei sind insbesondere gesundheits- und umweltgefährdende Stoffe zu nennen.

ACMOS gelingt es, gesundheits- und umweltschädliche Substanzen aus vielen Trennmittelformulierungen zu eliminieren und dennoch höchsten Leistungsansprüchen gerecht zu werden. Mit wasserbasierten ACMOS-Trennmitteln der neuesten Generation können insbesondere großflächige, Schall-absorbierende PUR-Schaumteile mit trockenen Oberflächen für die Automobilindustrie produziert werden.

Um auch für zukünftige Herausforderungen gerüstet zu sein, hat ACMOS in modernste Fertigungstechnologie investiert und vor Kurzem eine neue Produktionsanlage für wasserbasierte Trennmittel in Betrieb genommen. (www.acmos.com)

 

Baltimore Innovations

Stand Nr. L6

Saul Edwards

Baltimore Innovations, Experte für Feuchtigkeitsschutz, haben gerade ihre Teilnahme an der UTECH Europe 2021 angekündigt und werden vier Zeolith-Produkte vorstellen, die das Entfernen von Feuchtigkeit aus Polyurethan-Klebstoffen, -Beschichtungen und -Dichtstoffen unterstützen.

Dieses Sortiment an ultrahochwertigen Materialien umfasst:

3A SUPERSIV® Powder

3A SUPERSIV® Paste

4A SUPERSIV® Powder

4A SUPERSIV® Paste

Produktexperten auf dem Stand sind: Saul Edwards (Baltimore’s Commercial Director, der über 15 Jahre Erfahrung in der C.A.S.E. Industrie hat) und Ricardo Cremonini (Baltimore’s Account Manager for the sector). Beide werden anwesend sein, um den Besuchern bei der Lösung von Problemen zu helfen, die sie in Bezug auf Feuchtigkeit und/oder Feuchtigkeitskontrolle haben könnten.

 

BASF SE

Stand Nr. E20

Der EU Green Deal ist weit mehr als eine ehrgeizige Vision. Er ist ein ständiger Ansporn, unser Angebot an nachhaltigeren Produkten und Produktionsmethoden zu verbessern. BASF hat sich weitreichende Ziele gesetzt, um an neuen Konzepten und Technologien zur CO₂-Neutralität bis 2050 zu arbeiten. Auf der UTECH Europe 2021 können Sie erleben, wie wir unseren Kunden neue Möglichkeiten eröffnen und der Industrie helfen, einer fossilfreien Gesellschaft näherzukommen.


Transportwesen: Neue und effiziente Leichtbau-Lösungen

Nachhaltigkeit und alternative Antriebe sind die dominierenden Trends in der Automobilindustrie. Die PU-Lösungen der BASF sind ressourcenschonend, leicht und energieeffizient. Ein wärmeleitfähiges Polyurethan für Hochvoltbatterien trägt zum Wärmemanagement im Bereich der Elektromobilität bei. Für eine komfortable und sichere Autofahrt optimieren unsere Lösungen zur Hohlraumfüllung das NVH-Verhalten im Fahrzeug. Neben verschiedenen Lösungen für den Fahrzeuginnenraum stellen wir eine Kooperation mit Grupo Antolin vor: ein nachhaltiges und leichtes PU-Dachhimmelsystem und eine Leichtbau-Strukturhalterung für Panoramadächer.


Bauindustrie: Biobasierte Materialien für hocheffiziente Dämmung

Wenn es um effiziente Dämmung geht, gibt es keinen Platz für Kompromisse. Unsere PU-Hartschaumsysteme für Sandwichelemente, Elastopor und Elastopir, auf Basis nachwachsender Rohstoffe stehen den konventionell hergestellten Produkten in nichts nach. Bei Elastopir®-Hartschaumsystemen, die mit der Biomass Balance Technologie hergestellt werden, können fossile Ressourcen durch bis zu 100% nachwachsende Rohstoffe ersetzt werden. Eine höhere Ressourceneffizienz wird durch eine deutliche Reduzierung der CO₂-Emissionen erreicht. Weiterhin haben wir bei unseren Spritzschaumsystemen einen weiteren Schritt gemacht. Eine neue Elastospray LWP-Type mit recycelten Anteilen ist jetzt verfügbar. Klimaschutz in Bestform ohne Kompromisse bei Qualität und Effizienz.


Matratzenindustrie: Innovative Systeme auf PU MDI-Basis

CosyPUR und Elastoflex W für Matratzen, Kissen oder Topper, hergestellt in diskontinuierlicher Blocktechnologie. Die diskontinuierliche Blocktechnologie eröffnet Unternehmen die Möglichkeit, ihre eigenen maßgeschneiderten Blöcke mit geringeren Investitionen herzustellen. Die BASF unterstützt sie, indem sie gebrauchsfertige Formulierungen unter dem One-ISO-Konzept liefert. Ein Iso passt für alle Technologien, sei es flexibel, viskoelastisch oder superweich. Dank dieser Lösung wird die Komplexität des Materialhandlings reduziert, die Produktion optimiert und die Reinigung von Rohren und Maschinen erleichtert. Mit jedem Schuss kann eine andere Blockleistung erzielt werden, was zur Erweiterung des Produktportfolios des Kunden beiträgt. Neue Technologien wie Biomass Balance und ChemCycling™ tragen dazu bei, den CO₂-Fußabdruck zu verringern.


Hausgeräteindustrie: Elastocool® iQ bereit für das neue Energielabel

Mit Elastocool iQ bietet die BASF effizientere, maßgeschneiderte Lösungen für die Hausgeräteindustrie, um den spezifischen Kundenbedürfnissen und besonders kostensensiblen Zielen gerecht zu werden. Die neue Elastocool iQ-Generation verfügt über einen innovativen Verarbeitungsansatz, der eine Drei-Komponenten-Dosierung anstelle der herkömmlichen Zwei-Komponenten-Technologie ermöglicht. Darüber hinaus wird das bewährte Elastocool F um eine individuell wählbare dritte Komponente erweitert. Eigenschaften wie der einstellbare Lambda-Wert, höhere Flexibilität in der Produktion und bessere Kostenkontrolle, z.B. durch maßgeschneiderte, leistungsstarke HFO-Systeme, lassen sich dadurch verbessern.


Chemisches Recycling von Matratzen

Jedes Jahr landen in Europa rund 30 Millionen Matratzen auf der Mülldeponie. Gleichzeitig werden bei der Herstellung neuer Weichschaummatratzen wertvolle Rohstoffe verbraucht. Die BASF entwickelt ein neues chemisches Recyclingverfahren für Matratzen weiter, um eine größtmögliche Kreislauffähigkeit zu erreichen. Das Verfahren wird nun in einem größeren Maßstab bei BASF getestet.


Grund- und Zwischenprodukte

Neben PU-Systemen für verschiedene Industriezweige zeigt die BASF ein breites Portfolio an Grund- und Zwischenprodukten, darunter Polyurethan-Katalysatoren auf Aminbasis unter der Marke Lupragen und PolyTHF, das unter anderem als chemischer Baustein für thermoplastische Polyurethane (TPU) dient. (www.plastics.basf.com,
www.construction-stories.basf.com)

 

Bomix Chemie

Stand Nr. E25

Unter dem Motto „Added Value“ werden die neuesten Bomix-Produktgenerationen vorgestellt. Trotz traditioneller Qualität kann von Standard und Langeweile keine Rede sein. Die Besucher erwarten besondere Highlights wie hochflexible 1K-Lacksysteme mit zukunftsweisenden Beständigkeiten, Flammschutz-unterstützenden Trennmitteln sowie trendorientierten Decklacken und In-Mould-Coatings, die durch ihre antibakterielle und antivirale Wirkung zur Eindämmung von zukünftigen Pandemien beitragen können. Mit einem hauptsächlich wasserbasierten Portfolio bietet die Bomix, durch eine Reduktion von Emissionen und Produkten mit einem niedrigen CO₂-Footprint außerdem vielfältige Lösungen für das hochaktuelle Thema Klimaschutz. Passend zu diesem Thema referiert am 18.11.2021 Dr. Schürmann, Head of R&D - Release Agents, über das Thema „Saving CO₂ – impact of release agents for moulded flexible foam on the fight against climate change“.

High-Performance-Trennmittel basierend auf „grüner Chemie“ bilden den Kernbereich des Sortiments. Insbesondere die wässrigen Produktreihen haben sich in der Polyurethanindustrie durch erstklassige Qualität bewährt und gewährleisten eine hohe Prozesssicherheit, einfache Handhabung und saubere Entformung. Effekte wie ultra­matte Oberflächen sowie exzellente Optik und Haptik sind auch ohne speziell vorbehandelte Formenoberflächen oder die Nutzung eines In-Mould-Coatings realisierbar. Den maßgeschneiderten Bomix Release Agents sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Neben Standardanwendungen der Integralbauteilfertigung eignen sich die Trennmittel beispielsweise [auch] für die Herstellung von Sicherheitsschuhen, Instrumententafeln, Omnibusteilen, verschiedenen Akustikbauteilen (z. B. Motorabdeckungen) und Kabelumschäumung. Besonders stolz ist das Unternehmen auf sein wässriges, verklebbares Lenkradtrennmittel, welches vom Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. (FSK) mit dem Innovationspreis 2019 ausgezeichnet wurde.

Hohe Flexibilität, besondere Kratzfestigkeit und intensive Farbgebung sind nur einige der Möglichkeiten der neuen Serien von Bomix-Coating- und Bomix-In-Mould-Coating-Systemen. Die Erweiterung des Portfolios der funktionalen Lacke mit dem Schwerpunkt auf „sanitizing surfaces“ sowie biokompatiblen Oberflächen decken die aktuellen Bedürfnisse im Markt ab. Zudem bieten Neuerungen im Bereich Flammschutz und Leitfähigkeit interessante Möglichkeiten für anspruchsvolle Anwendungen. Auch hier liegt der Portfoliofokus auf umweltfreundlichen und hauptsächlich wässrigen Systemen, die für eine Vielzahl von Substraten, von hochflexibel bis hart ausgelegt sind. „Added Value“ für die Bereiche Lifestyle, Health, Mobility und Aerospace sind garantiert. (www.bomix.com)

 

Covestro

Stand Nr. E28

Covestro stellt eine Reihe innovativer Polyurethan-Gießharz-Lösungen für die Elastomerindustrie vor.
Häufig ersetzen Gießpolyurethane Materialien in traditionell hergestellten Bauteilen und machen deren Gesamtanwendung effizienter. Materialinnovationen von Covestro zielen jedoch darauf ab, die mechanischen, chemischen oder physikalischen Eigenschaften weiter zu verbessern. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen neue PU-Gießformulierungen entwickelt, um die Lebensdauer der Anwendung oder die Umweltbeständigkeit zu erhöhen:
• Hochverschleißfeste, gegossene PU-Elastomere, die den Eigenschaften des bisher verwendeten Werkstoffs Gummi überlegen sind
• Hydrolysebeständigkeit für Anwendungen in nasser Umgebung
• Pilzbeständigkeit in verschmutzten oder feuchten Umgebungen
Innovation bedeutet für Covestro mehr als die Entwicklung neuer Materialien und Produkte. Der Werkstoffhersteller setzt auch Maßstäbe in Bezug auf kundenorientierte Dienstleistungen und Prozesseffizienz.

 

Covestro 20211028 utech europe digitalization pic
Baulé® Verarbeitungsmaschinen
Baulé® Verarbeitungsmaschinen können vollständig angepasst und skaliert werden: Sie lassen sich auf die aktuellen Verarbeitungsbedürfnisse zuschneiden und weiterentwickeln, um Funktionen für zukünftige Anforderungen zu integrieren.


Baulé® quikmix: das praktische Handgießgerät
Beim Handgießen können kleine Abweichungen beim Mischen und Entgasen der anspruchsvollsten Systeme zum Scheitern führen. Um dieses Problem zu vermeiden und die Verarbeitung von anspruchsvollen Systemen zu vereinfachen, hat Covestro einen Planetenmischer mit einzigartigen Eigenschaften entwickelt. Mit diesem Gerät lassen sich alle Arten von gegossenen PU-Rezepturen perfekt verarbeiten.

 

Nachhaltiger Beitrag für Offshore-Windanwendungen
Offshore-Energieerzeuger benötigen Materialien, die stark und langlebig sind. Zu diesem Zweck bietet Covestro dieser Branche Materialien an, die die Lebensdauer der in Windparks installierten Anlagen durch den Schutz von Turbinen und Unterwasserkabeln und vieles mehr verlängern. Andererseits suchen diese Unternehmen auch nach Möglichkeiten, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Zu diesem Zweck hat Covestro ein Desmodur PU-System entwickelt, das aus einem Material mit CO₂-Technologie hergestellt wird: Es trägt dazu bei, die Verwendung fossiler Rohstoffe zu reduzieren, und übertrifft die bisherige Materiallösung insgesamt in ihren mechanischen Eigenschaften.

 

Einführung der Kreislaufwirtschaft in Bergbauanwendungen
In der Bergbauindustrie ist der Bedarf an Lösungen zur Senkung der Gesamtkosten und zur Steigerung der Effizienz in Bezug auf Leistung und Haltbarkeit von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus sucht die Branche nach Erkenntnissen zur Verbesserung ihrer Abfallwirtschaft und zur Verringerung ihrer Umweltauswirkungen. Zu diesem Zweck bietet Covestro eine Hochleistungslösung an, mit der Abfälle wieder in den Produktionsprozess integriert werden können. Insgesamt trägt diese Lösung dazu bei, die End-of-Life-Kosten von Teilen zu senken und gleichzeitig ihre technische Leistungsfähigkeit beizubehalten. In Kombination mit der Verwendung von Komponenten, die aus CO₂-freien Materialien oder biobasierten Rohstoffen hergestellt werden, wirken sich diese Lösungen sogar noch positiver auf die CO₂-Bilanz aus.

Massenbilanzansatz mit alternativen Rohstoffen
Bei der Massenbilanz handelt es sich um eine Chain-of-Custody-Methode, bei der fossile und alternative Rohstoffe in der Produktion gemischt, in der Buchführung jedoch getrennt behandelt werden. Sie ermöglicht die Zuordnung von alternativen Rohstoffen zu ausgewählten Endprodukten. Durch den Ansatz der Massenbilanzierung werden alternative Rohstoffe in die Wertschöpfungskette eingeführt und gleichzeitig die Vorteile der bestehenden chemischen Infrastruktur mit ihrer hohen Effizienz und ihren Größenvorteilen genutzt, wodurch der Übergang der Industrie zu einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe beschleunigt wird.


Massenbilanzierte Produkte von Covestro mit zugewiesenen alternativen Anteilen haben einen deutlich geringeren CO₂-Fußabdruck im Vergleich zu fossil-basierten Alternativen, zeigen aber die gleiche gute Qualität und Eigenschaften. Bei MDI-Rohstoffen setzt Covestro bereits auf massenbilanzierte Produkte. Im Rahmen seines umfassenden Programms, mit dem das Unternehmen den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft vorantreibt, wird das Systemangebot schrittweise auf alternative Rohstoffquellen einschließlich erneuerbarer Energien umgestellt.

 

Digitale Lösungen zur Erleichterung der Arbeit von Polyurethan-Gießharzverarbeitenden
Covestro hat den nächsten Schritt zur Digitalisierung der Kundenbetreuung getan. Digitale Lösungen erleichtern den Spritzgießern heute in vielerlei Hinsicht das Leben. Diese Baulé® Easy Services wurden rund um unsere Baulé® Maschinen entwickelt, um sicherzustellen, dass die Produktionslinien unserer Kunden perfekt funktionieren und dass jeder potenzielle Verzögerungsfaktor auf einfache und effektive Weise gelöst werden kann:

• Baulé® Easy Assist: Lösung von Prozessproblemen durch Monitoring aus der Ferne durch Covestro-Experten
• Baulé® Easy Parts: Online-Identifikation und -Bestellung von Ersatzteilen
• Baulé® Easy Data: Überwachung der Produktion mit allen relevanten Prozessdaten

 

Ein Gießharzverarbeitender im Smartphone
Um seinen Kunden zu helfen, hat Covestro eine App entwickelt, die jeder Bedienende in der Werkstatt des Kunden bei der Arbeit mit heiß gegossenen Polyurethan-Formteilen unterstützt. Die Easy Casting App ist über die Android-Plattform verfügbar. Sie führt jeden Bedienenden durch das gesamte manuelle Gießverfahren. Dieser tägliche Gießbegleiter ermöglicht es, Rezepte zu erstellen und zu speichern, das Gewicht jeder Komponente automatisch zu berechnen und den Bedienenden bei allen Arbeitsschritten zu unterstützen, indem er praktische Anweisungen, unter anderem Erinnerungen an die Temperaturkontrolle oder die Mischreihenfolge der Komponenten, bereitstellt, die erforderlich sind, um bessere Gießteile herzustellen.

Wie Covestro die Rezepturentwicklung digitalisiert hat
Um neue Erkenntnisse für die Forschung und Entwicklung, den technischen Service und die Kundenerfahrung zu gewinnen, hat Covestro eine Reihe digitaler Tools entwickelt, die digitale Rezepturkarten erstellen, indem sie die Leistungsfähigkeit der Versuchsplanungsmethode nutzen. Diese Methode wurde eingesetzt, um Einblicke in den Polyurethan-Gießprozess und die Rezepturoptimierung zu gewinnen, und wurde erstmals bei einem auf Desmodur MTX6076 basierenden Polyurethan-Gießelastomersystem angewandt. Durch einfaches Ziehen eines Cursors ermöglicht das Easy System Tool die Änderung von Verarbeitungs- und Rezepturfaktoren und die Anzeige der Auswirkungen auf die resultierenden Eigenschaften des Polyurethan-Gießelastomers.

 

Hennecke GmbH

Stand Nr. E22

Insgesamt drei neue Mischkopf-Baureihen und ein nochmals optimiertes Lineup im Bereich der Düsentechnologie bietet Hennecke-Kunden optimale Lösungen für jeden Anwendungsfall. Auf der UTECH rückt der Polyurethan-Spezialist aus dem Rheinland seine smarten Mischköpfe der neuen Baureihe „MT-A“ in den Fokus. Anwendungsexperten für annähernd alle PU-Anwendungsbereiche identifizieren gemeinsam mit Interessenten das passende Modell für alle möglichen und unmöglichen Produktideen.

Mit dem Debüt der MT-A-Baureihe im Jahr 2020 hat Hennecke seine weltweite Spitzenposition im Bereich von Hochdruck-Mischköpfen erneut unter Beweis gestellt. Die neue Generation der effizienten Umlenkmischköpfe mit zweifach räumlich angestellten Düsen überzeugen mit dem grundlegenden Design der erfolgreichen MT-Serie, bestechen jedoch zusätzlich durch nochmals optimierte Werkstoffe und hochwertige Oberflächenbeschichtungen, welche auch unter erschwerten Produktionsbedingungen und bei anspruchsvollsten Rohstoffsystemen für eine hohe Langlebigkeit sorgen. Ein weiteres Feature ist die optionale Ausstattung mit smarter Sensorik, die Voraussetzung für Anwendungen im Themenspektrum Industrie 4.0. Die Baureihe wurde seit deren Premiere umfangreich komplettiert und ersetzt die jeweiligen MT-Modelle bei annähernd allen Standard-Anwendungen. Bei den Hennecke-Dosiermaschinen vom Typ TOPLINE HK, MICROLINE und HIGHLINE gehört der MT-A darüber hinaus zum Standard-Lieferumfang. Aufgrund der weitgehenden Kompatibilität der MT-A Mischköpfe zu den jeweiligen Vorgängermodellen, profitieren Kunden innerhalb der Produktion ohne weiteren Umrüstungsaufwand von den zahlreichen Vorteilen der smarten Umlenker. Bei einer Reihe von Spezialanwendungen und im Bereich sehr kleiner und extrem großer Austragsleistungen kommt auch weiterhin die bewährte Baureihe MT zum Einsatz.

Ebenfalls neu im Hennecke-Mischkopf-Portfolio ist die Baureihe MT-E, welche speziell für Hennecke-Dosiermaschinen vom Typ ECOPLUS entwickelt wurde. MT-E-Mischköpfe bieten die perfekte Balance zwischen einer einfachen und funktionalen Bedienbarkeit und den leistungsstarken Konstruktionsmerkmalen der MT-A-Baureihe. Durch das intuitive und robuste Bedienfeld kann der Anwender den Schäumvorgang unmittelbar am Mischkopf steuern. Die Gewichtsbalance der Aufhängung ist hierbei sowohl bei waagerechtem als auch senkrechtem Anbau jederzeit gewährleistet.

Auch im Bereich der Düsentechnologie gibt es entscheidende Weiterentwicklungen, die sämtliche Anforderungen moderner Polyurethansysteme im Hinblick auf Dosiergenauigkeit, Vermischungsqualität und Standzeit der Komponenten besser denn je erfüllen. Bereits auf den ersten Blick vereinfacht eine neue Nomenklatur dabei die Übersichtlichkeit innerhalb der verschiedenen Modellfamilien. Dazu zählen beispielsweise die Düsen vom Typ FIXJET für weitgehend manuelle 2K-Anwendungen sowie die Gleichdruckdüsen vom Typ FLEXJET. Letztere sind in einer federbelasteten Variante („SL“) und – als Neuentwicklung – in zwei Ausbaustufen einer gasbeladenen Variante („GL“) erhältlich. Der Typ „FLEXJET GL SINGLE“ ist insbesondere hinsichtlich automatisierter 2K-Anwendungen ausgelegt, während die „FLEXJET GL“ über eine zusätzliche hydraulische Betätigung verfügt und technisch anspruchsvolle Aufgabenstellungen im Bereich von Mehrkomponenten-Anwendungen spielend meistert. (www.hennecke.com)

 

ISL-Chemie
Stand Nr. E25

Bedarfsgerechte Farbpasten vom Spezialisten

Die ISL-Farbprodukte werden exakt auf die PU-Systeme und die individuellen Prozessgegebenheiten eingestellt. Dabei erhalten Kunden jeden gewünschten Farbton mit hervorragender Farbtonkonstanz, entsprechend der bekannten Farbsysteme oder nach individueller Vorlage. ISL Produkte werden unter anderem in den Bereichen Automotive, Lifestyle und Health sowie der Coatings-Industrie eingesetzt.

Lasermarkierbarkeit wird möglich mit ISOPUR
Die Pigmentpasten der ISOPUR Reihe eignen sich auch für Anwendungen, bei denen Polymere mittels Laser beschriftet werden sollen. Durch eine sorgfältige Auswahl und die passende Kombination unterschiedlicher, hochwertiger Pigmente lassen sich nahezu alle Farbtöne mittels Laser beschriften. Hierbei lassen sich die unterschiedlichen Farbtöne entweder durch Aufschäumen oder Carbonisierung markieren. Der ISL ist es durch passende Pigmentkombinationen gelungen, auch kritische Farbtöne, die im Wellenlängenbereich des Lasers kein Absorptionsmaximum aufweisen, markierbar einzustellen. So ist es einerseits möglich, durch nachträgliche Zugabe der neu entwickelten Paste, Produkte in der Herstellung des Kunden laserbar einzustellen, als auch einen exakt abgestimmten laserfähigen Farbton direkt bei ISL zu beziehen.

Portfolio an Schwarzpasten
Umfassende Entwicklungen machen es möglich, dass die ISL heute ein breites Produktportfolio an Schwarzpasten anbieten kann. Die kontinuierlich enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern ermöglicht, dass die Schwarzpasten u. a. in Verbindung mit geeigneten Polyurethansystemen die restriktiver werdenden Anforderungen z. B. von der Automobilindustrie im Hinblick auf eine Reduktion der Emissionswerte VOC und Fogging (VDA278) erfüllen. Somit ist ein umfangreicher Einsatz im Automobilinterieur möglich. Das Portfolio bietet darüber hinaus auch farbstarke Pasten mit besonders niedrigem PAK-Gehalt (PAH-list AfPS-GS-2014-01) an.

Um eine optimale Verarbeitbarkeit zu gewährleisten, werden Schwarzpasten mit einem breiten Viskositätsspektrum, in unterschiedlichen Farbtönen und mit unterschiedlichem Pigmentanteilen / Farbstärken angeboten. Des Weiteren sind auch Schwarzpasten auf Basis nachwachsender Rohstoffe erhältlich. Außerdem können Pasten nach kundenspezifischen Vorgaben entwickelt werden. So kann durch spezielle Formulierung in enger Abstimmung mit dem Kunden eine besonders hochwertige Klavierlack-Optik am Bauteil erreicht werden.

Vielfältige MOLTOPREN-Farbpasten
Diese Produktreihe eignet sich insbesondere für die Einfärbung von Polyurethan-Weichschäumen auf Polyether- und Polyesterbasis. Sie zeichnen sich durch ein breites Anwendungsspektrum aus, z. B. die Einfärbung von Polyurethan-Hart- und Integralschäumen sowie PU-Klebstoffen. In der Block-/ Weichschaum-herstellung ist die Einbindung des Trägerbindemittels in den Schaum entscheidend. Sie darf die positiven Eigenschaften der sensiblen Schaumsysteme nicht negativ beinträchtigen. ISL-Farbprodukte erfüllen diese Anforderungen, insbesondere durch die gezielte Auswahl des geeigneten Trägerbindemittels.

Daneben bietet die ISL Reaktivfarbstoffe der MOLTOPREN-S-Reihe. Diese sind niedrigviskos und besitzen eine hohe Farbbrillanz und -stärke. Die mit diesen Reaktivfarbstoffen eingefärbten Schäume bluten nicht aus, ermöglichen eine verminderte Schlierenbildung und bieten eine gute Lagerstabilität. Neben den Grundfarbtönen rot, blau und gelb stehen auch Mischfarbtöne nach Kundenwunsch zur Verfügung. Darüber hinaus arbeitet die ISL laufend an weiteren Grundfarben wie z. B. Türkis, Orange.

RUNACOLOR-WU: Pigmentpasten in wässrigem PU Kunstleder
RUNACOLOR-WU Pigmentpasten eignen sich neben vielen unterschiedlichen Anwendungen auch dazu, wässrige PU Kunstleder einzufärben. Damit leistet die ISL einen Beitrag zur Verringerung des PVC Bedarfs in diesen Anwendungen. Durch eine sorgfältige Auswahl unterschiedlichster, hochwertiger Pigmente ist es möglich, nahezu alle Farben abbilden zu können. Eine Besonderheit innerhalb der RUNACOLOR-WU Reihe bieten ausgewählte Pigmentpasten, mit denen in entsprechend abgestimmten Formulierungen transluzente Materialien hergestellt werden können. Hierdurch können Designeffekte, Ambientebeleuchtungen oder funktionale Hinweissignale im Automobil Interieur dargestellt werden.

Perfekt abgestimmte IMC-Lösungen von ISL
Die IMC-Technologie kann grundsätzlich überall dort eingesetzt werden, wo Formteile aus Polyurethan hergestellt werden. Viele der PU-Anwendungen erfordern eine nachträgliche Lackierung der Oberfläche des Formteils, entweder aus optischen Gründen oder als besondere Schutzfunktion gegen physikalische oder chemische Beanspruchung. Durch die mit ISOTHAN-In-Mould-Coating im Werkzeug optimierte Oberfläche entfällt die nachträgliche Lackierung. ISOTHAN-IMC-Lacke sind in lösemittelhaltiger oder wässriger 1K- oder 2K-Version erhältlich.

In-Mould-Coating für Sprühhaut-Verfahren
ISL-In-Mould-Coatings bewähren sich auch in Anwendungsbereichen wie dem PU-Sprühhaut-Verfahren. Hier wird ein aromatisches PU-System mittels Sprühverfahren in ein vortemperiertes Werkzeug eingebracht. Durch den vorab in die Form applizierten ISL-ISOTHAN-IMC wird die Oberfläche der Sprühhaut bereits im Fertigungsprozess veredelt, geschützt und eine angenehme Haptik erreicht. Schnelle Farbwechsel und Mehrfarbigkeit der PU-Teile sind mittels Sprühhautverfahren möglich. Die so gefertigten Bauteile sind für den Einsatz in Zone 1 (Automobil) zugelassen und bieten neben reduziertem Gewicht Kosteneinsparungen durch niedrigere Prozesstemperaturen im Vergleich zu alternativen Technologien. (www.isl-chemie.de)

KEYMIX Systems

Stand Nr. A10

Gesamtlösungen für die Polyurethanverarbeitung

KEYMIX Systems GmbH mit Sitz in Sattledt, Oberösterreich bietet komplette Lösungen im Bereich der Polyurethan-, Silicon-, Polyamid- und Epoxidharz-Verarbeitung.

Dosieren, Mischen, Applizieren, Automatisieren, Bevorraten, Aufbereiten und Konditionieren von reaktiven Ein- oder Mehrkomponenten sowie flüssigen Materialsystemen sind die Bereiche für die KEYMIX seinen Kunden komplette Gesamtlösungen anbietet.

Die Automatisierung von Fertigungsprozessen mit dem Einsatz von unseren kostengünstigen flexiblen halb- oder vollautomatischen Fertigungszellen bieten eine Steigerung der Produktivität und die Garantie für gleichbleibende Produktqualität.

Langjährige Erfahrung, eigene Konstruktion, Steuerungstechnik und Fertigung sind die Gewährleistung für funktionstüchtige, individuelle, kundenspezifische Gesamtlösungen. Bei uns steht der Kunde im Mittelpunkt, deshalb sind wir rund um die Uhr erreichbar. Ergänzend zu unseren Neuanlagen bieten wir mit unserem Service auch die Überarbeitung und Modernisierung von bestehenden Anlagen mit an. (www.key-mix.com)

 

Milliken & Company

Stand Nr. B20

Halbautomatische Fertigungszelle

Ein Schwerpunkt der Präsenz von Milliken wird das Reactint-Color-Studio sein, eine wertvolle, webbasierte Ressource für Hersteller und Anwender von PU-Schaumstoffen

PU-Schaummatratze mit Milliken’s ColorDirection 2022

Die Reactint-Farbstoffe von Milliken für Polyurethane sind reaktive Polymerfarbstoffe, die aus Chromophoren bestehen und chemisch an Polyole gebunden sind. Dadurch wird der Reactint-Farbstoff in die Polyurethan-Polymermatrix eingebunden.

Reactint-Farbstoffe werden in Weichschaum-, Hartschaum- und CASE-Polyurethananwendungen eingesetzt und helfen dabei, den breiten Farbraum und die tiefen Farbtöne zu liefern, die Kunden benötigen, um ihre Produkte zu differenzieren. Mit nur fünf Reactint-Primärfarben können PU-Hersteller weltweit ihren Kunden praktisch jede Farbe anbieten. Dies hilft Markeninhabern, ihre Produkte zu differenzieren und eine starke Markenidentität aufzubauen.

Zu diesem Zweck hat Milliken auch das bereits erwähnte Reactint-Color-Studio entwickelt. Diese Webanwendung ermöglicht es, eine Reactint-Formulierung für jede beliebige Pantone-Nummer zu finden und jeden Farbton in einem Foto oder einem Farbkreis abzugleichen. Benutzer können so mit einem Mausklick ihre eigene, individuelle Matratze erstellen.

Milliguard AOX Antioxidans ist ein vollständig reaktiver, polymerer, kohlenstoffzentrierter Radikalfänger, der duroplastische Polymere wie PU vor oxidativem Abbau schützt. Sowohl mit Polyether- als auch mit Polyesterpolyolen kompatibel kann das Antioxidans in geringen Mengen in Polyurethanformulierungen Scorch verhindern und in der Polyolherstellung verbessert es die Stabilität. Dieses polymere Additiv hilft Herstellern, hohe Umwelt- und Luftqualitätsziele zu erreichen, indem es VOCs und FOG-Emissionen reduziert. Milliguard AOX reduziert auch die Verfärbung, nachdem das PU NOx-Dämpfen oder UV-Licht oder beidem ausgesetzt wurde.

Milliguard-UVX-Produkte absorbieren das gesamte Spektrum ultravioletten Lichts, das Produkte mit der Zeit beschädigen oder zersetzen kann. Diese Milliken-Additive bieten eine einzigartige Kombination aus vollständiger Nicht-Extraktion und minimaler Erzeugung flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) sowie der Vollspektrum-UV-Absorption. Diese reaktiven Absorber migrieren nicht. Milliguard UVX wird häufig in Automobil- und Textilanwendungen eingesetzt, bei denen die UV-Stabilität eine wichtige Leistungsanforderung ist.

(www.milliken.com)

Ungeschütztes Polyurethan vs. Polyurethan mit Milliguard(Fotos © 2021 Milliken & Company)

 

LANXESS AG

Stand Nr. F22

LANXESS präsentiert auf der UTECH 2021 sein bisher umfangreichstes Produktportfolio für die Polyurethanindustrie. Das breite Sortiment des Spezialchemie-Konzerns umfasst sowohl Additive wie Flammschutzmittel, Weichmacher, Vernetzer, Katalysatoren und Hydrolysestabilisatoren als auch PU-Präpolymere für Hart- und Weichschäume, Beschichtungen, Elastomere, Dichtstoffe und Klebstoffe. Neu unter dem Dach von LANXESS sind Modifikatoren der Marke Modulast, die für den Einsatz in reaktiven Polyurethansystemen entwickelt wurden.

 

Mitarbeitende des Geschäftsbereichs Urethane Systems (URE) halten auf der parallel zur Messe stattfindenden Konferenz am 16. November vier Präsentationen. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf nachhaltigen und umweltgerechten Lösungen. Die Titel der Vorträge lauten:
• Ein neuartiges Heißgieß-/Kalthärtungssystem für PU, das Energie spart und CO₂-Emissionen reduziert
• Adiprene Green – Eine neue biobasierte Lösung für PU-Elastomere
• Pellart – Wasserbasierte Haftvermittlersysteme für oberflächenbehandelte Polyolefine
• Low-Free Urethan-Präpolymere als Bausteine für Hochleistungs-Schutzbeschichtungen


Diese Beiträge spiegeln das Verständnis von LANXESS für die Nachhaltigkeitsanforderungen in der PU-Industrie wider. Sie konzentrieren sich auf den Einsatz der Low-Free-Technologie, den Wechsel von Lösemittel-basierten hin zu Wasser-basierten Systemen, die steigende Nachfrage nach erneuerbaren biobasierten Rohstoffen und die Möglichkeit für Kunden, den CO₂-Fußabdruck bei der Verarbeitung zu reduzieren.


„Die Adiprene Low Free-Technologie ermöglicht die Reduzierung von VOC-Komponenten in den resultierenden Präpolymerprodukten. Insbesondere wird der Gehalt an freien Diisocyanaten reduziert“, unterstreicht Michael Timm, Leiter Marketing & Development bei Urethane Systems. Der Restmonomergehalt beträgt weniger als 0,1 Gewichtsprozent.


Neuartiges Heißgieß-/Kaltaushärtungssystem für PU spart Energie

Mit Adiprene Green hat LANXESS eine Reihe von biobasierten Präpolymeren entwickelt, die vom Austausch fossiler Polyole gegen kommerziell verfügbare biobasierte Polyole profitieren. „Unser Angebot an MDI-Systemen auf Polyetherbasis verwendet Polyetherpolyole auf Stärkebasis. Diese Systeme eignen sich als Drop-in-Ersatz für bestehende Polyether-Präpolymere auf fossiler Basis und Systeme zur Herstellung hochbeständiger Polyurethan-Elastomere“, erklärt Gerald King, Leiter Anwendungstechnik EMEA bei URE. Je nach System ist eine Reduzierung des CO2-Fußabdrucks zwischen 20 und 30 Prozent im Vergleich zu fossil basierten Präpolymersystemen möglich.


Wasserbasiertes Haftvermittlersystem für oberflächenbehandelte Polyolefine

LANXESS Urethane Systems hat mit Pellart PR 28 und Pellart PR 29 neue Haftvermittler für polyolefinbasierte Materialien entwickelt, um den Übergang zu wasserbasierten Lösungen voranzutreiben. Diese Primer fungieren als Haftbrücke zwischen dem Substrat und dem Klebstoff oder der Beschichtung, um für eine dauerhafte Haftung zu sorgen.
In Kombination mit Vernetzern wie Trixene Aqua BI 201 (blockiert) oder Pellart XL 210, weisen diese Haftvermittler hervorragende physikalische und chemische Eigenschaften auf, zum Beispiel eine ausgezeichnete Haftung auf vorbehandelten Polyolefinoberflächen und auf Klebstoffen. Sie zeichnen sich durch ihre hohe Hitze- und Hydrolysebeständigkeit sowie Anfangsfestigkeit aus.


Intelligenter und nachhaltiger Flammschutz für Schaumstoffe in Bauanwendungen

Aufgrund des weltweit wachsenden Bewusstseins für den Klimawandel und den Energieverbrauch wird ein steigendes Interesse an Polyurethan-Hartschaum als Dämmstoff erwartet. Im Zusammenhang mit dieser Entwicklung wird auch die Brandsicherheit in diesen Bauanwendungen an Bedeutung gewinnen. Um diese Anforderungen zu erfüllen, werden in Polyurethan-Hartschaumstoffen verschiedene Flammschutzmittel eingesetzt. Eine der am besten geeigneten und weitverbreiteten Gruppen von Flammschutzmitteln basiert auf Phosphor. Dazu gehören chlorierte Phosphatester und halogenfreie Verbindungen. Auf der UTECH hält dazu Dr. Heiko Tebbe, Leiter Application Technology EMEA im LANXESS-Geschäftsbereich Polymer Additives (PLA) den Vortrag „New Phosphorus based Flame Retardants for Rigid Polyurethane Foams“.


In seiner Präsentation am 17. November 2021 werden Levagard 2000 und Levagard 2100, von LANXESS entwickelte Flammschutzmittel auf Phosphorbasis, vorgestellt. Die Leistungsfähigkeit dieser Produkte in Polyurethan-Hartschaumformulierungen veranschaulicht ein Vergleich mit anderen etablierten Flammschutzmitteln. Dabei präsentiert Tebbe auch die Wirksamkeit der neuen Flammschutzmittel in Brandtests und verdeutlicht die Auswirkungen der Produkte auf die Verarbeitung, die Stabilität sowie die Schaumeigenschaften. Die Ergebnisse zeigen, dass die neuen Flammschutzmittel maßgeblich dazu beitragen können, die Anforderungen an Polyurethan-Hartschaumstoffe zu erfüllen.


LANXESS bietet der Industrie ein breites Sortiment von Flammschutzmitteln, darunter die phosphorbasierten Marken Levagard und Disflamoll sowie das reaktive bromhaltige Produkt PHT4-Diol. Die Verbindungen sind gerade im Baubereich tragende Säulen eines nachhaltigen Flammschutzes. Gerade die polymeren und reaktiven Flammschutzadditive entsprechen den aktuellen Anforderungen an Umwelt- und Gesundheitsschutz, ohne dass dies zu Abstrichen beim Brandschutzverhalten führen würde.


Leistungsverbesserung als Antwort auf Lieferengpässe

Rohstoffe sind knapp und pandemiebedingte Versorgungsengpässe beeinträchtigen in vielen Industrien die Lieferkette. Mit Modifikatoren der Reihe Modulast können sowohl in TPU- als auch in CASE-Anwendungen der Einsatz von Polyolen und Isocyanaten in den Rezepturen verringert und zugleich die physikalischen Eigenschaften verbessert werden.
Modulast PUR ist ein Dibenzoat mit höchster Reinheit und niedrigstem Hydroxylgehalt auf dem Markt. Der Modifikator sorgt für außergewöhnliche Farbgebung im Endprodukt, geringen Geruch und Verbesserung der Druckverformung. Modulast PUR kann die teureren Polyole in Rezepturen teilweise substituieren.


Der leistungsfähige Modifikator Modulast ACE zeichnet sich durch seinen konstant niedrigen Hydroxylgehalt aus. Einsatzgebiete sind Hochleistungsanwendungen, bei denen geringer Geruch, extrem geringe Exsudation sowie eine hohe Rückprallelastizität bzw. ein geringer Druckverformungsrest gefordert sind. (www.lanxess.com)

 

Nitroil Performance Chemicals

Stand Nr. F24

Die Hamburger Firma Nitroil Performance Chemicals stellt ihr breites Portfolio an PC-CAT-Polyurethankatalysatoren und Additiven für Hart- und Weichschäume sowie für CASE-Anwendungen vor. Als Neuheiten werden Aminkatalysatoren vorgestellt, die eine gute Lagerstabilität in Polyolen mit Hydrofluorolefin-Treibmitteln (HFOs) haben. Außerdem werden Zinn-freie Metallkatalysatoren vorgestellt, die ein sehr ähnliches Reaktionsprofil wie z. B. DBTDL haben.

Im Bereich der Polyurea-Beschichtungen präsentiert Nitroil Performance Chemicals neu entwickelte hochtemperaturstabile Polyurea-Beschichtungen, die in Sprüh- oder Gießanwendungen verarbeitet werden können und bis zu 170 °C Dauerbelastung aushalten, ohne an Performance zu verlieren.

Nitroil Performance Chemicals ist sehr aktiv im Recycling von Polyurethanabfällen und bietet hier patentierte Technologielösungen für Chemolyse-Verfahren an, die bereits im technischen Maßstab durchgeführt wurden. (info@polyurethanes.de)

 

Nordmann/Notedome

Stand Nr. H30

Nordmann, Hamburg, arbeitet seit mehr als 30 Jahren erfolgreich mit seinem englischen Partner Notedome zusammen. Zur UTECH Europe präsentiert dieser sein neues Produkt NEUTHANE 801 XP, das von Nordmann vertrieben wird. Notedome wird auf der UTECH Europe detaillierte Informationen zu seinem neuen Produkt NEUTHANE 801 XP bekannt gegeben.

Das Produkt ist eine technologische Weiterentwicklung von Quasi-Präpolymeren auf Etherbasis und stellt die nächste Generation MDI-basierter PU-Technologie dar. Mit der neuesten MDI-basierten Technologie NEUTHANE 801 XP bietet Nordmann-Partner Notedome Polyurethanverarbeitern eine Alternative zu den traditionellen Polyurethanen auf Basis von TDI/MbOCA.

„NEUTHANE 801 XP wurde entwickelt, um die mit der MDI-Verarbeitung verbundenen Schwierigkeiten zu reduzieren“, sagte Shaun Robertson, Business Development Manager bei Notedome. „Die Technologie ermöglicht es den Verarbeitern, Elastomere mit exzellenten mechanischen und dynamischen Eigenschaften herzustellen“, ergänzte Henning Hermann, Business Manager Polyurethane Elastomers bei Nordmann. NEUTHANE 801 XP ist im Härtebereich von 60 Shore A bis 75 Shore D einsetzbar, wird als Dreikomponentenmaterial angeboten und kann mit einem maßgeschneiderten Katalysator optimiert werden, um auch das Gießen komplizierter Formteile zu ermöglichen. Das ist ein Fortschritt in der Quasi-MDI-Technologie und eine optimale Erweiterung des Anwendungsbereichs. Das Produkt wird von Nordmann in Deutschland, Italien, Österreich, Polen, der Schweiz, Serbien, Skandinavien, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn vertrieben. (www.nordmann.global)

 

OSV Technology

Stand Nr. E41

In Maastricht wird OSV ein neues Gießmaschinenmodell der Serie M für die Verarbeitung von PU-Heißgießsystemen auf Basis MDI und TDI vorstellen. Eine Reihe neuer technischer Features sowie ein neues Außendesign gestalten diese Maschine sehr effizient und einfach schön.

OSV wird auch die neueste Ausgabe des OSV-Katalogs vorstellen, der die interessantesten Projekte aus den Jahren 2019–2021 vorstellt. Das OSV-Team bestehend aus Ingenieuren, Vertriebs- und Marketingmitarbeitern steht Besuchern und Gästen für die technische und kaufmännische Kommunikation zur Verfügung. UTECH-Konferenzteilnehmer sind zum Vortrag von Yuriy Shafran „OSV dosing solutions for R&D and lab applications” am Mittwoch dem 17. November von 16:15–16:30 im Raum 2, herzlich eingeladen.

(www.osv-europe.com)

 

Polytec EMC Engineering

Stand Nr. E37

Polytec EMC freut sich, dass es endlich wieder möglich ist auf einer fachspezifischen Messe mit Kunde in Kontakt zu treten und sich als Spezialist im Bereich kundenspezifischer Niederdruck-Dosieranlagen präsentieren zu können.

Als Highlight präsentiert Polytec EMC auf dem Stand eine 4-Komponenten Heißgieß-Dosieranlage der Serie DG 250! Diese überzeugt durch ihren modularen Aufbau und den umfangreichen Ausstattungsfeatures wie z. B. Durchflussmengenmessung, 4 Farbdosiereinheiten, 2 Additiv- & Katalysatordosiereinheit mit Rezirkulation u. v. m.

Die DG 250 ist aktuell eine der meistverkauften Anlagenserien des Unternehmens und ein typisches Beispiel für die qualitativ hochwertigen und kundenspezifischen Lösungen der Polytec EMC. (www.polytec-industrial.com). Ergänzungen sind noch möglich und können über die FAPU-Website www.fapu.de oder auf meinem LinkedIn-Profil abgerufen werden!

 

RAMPF Eco Solutions
Stand Nr. D37

RAMPF Eco Solutions präsentiert hochqualitative Recyclingpolyole sowie chemische Verfahren und Anlagentechnik für das Upcycling von Polyurethanreststoffen.
Recyclingpolyole von RAMPF Eco Solutions sind von höchster Qualität und werden maßgeschneidert auf die Kundenanwendung abgestimmt. Die Systeme der Marken RECYPOL (Ether- und Esterpolyole basierend auf Polyurethanwerkstoffen) und PETOL (Esterpolyole basierend auf PET bzw. PSA) sowie Polyole auf Basis nachwachsender Rohstoffe (Biopolyole) werden weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, unter anderem Automotive, Bau, Elektro/Elektronik, Energietechnik, Filter, Hausgeräte, Holz/Möbel, Luft- und Raumfahrt sowie Medizintechnik, Schiff und Schiene.

 

Rampf csm pm rec utech 1300 a a0b9bb9d9d
Die Recyclingpolyole werden aus Post-Consumer-Reststoffen wie gebrauchten Matratzen, Sitzmöbeln, Autositzen, Motorradsitzbänken, Fitness- und Freizeitartikeln gewonnen. Auch Dämmmaterialien sowie industrielle Reststoffe werden recycelt.
Dabei wird das Polyurethan mittels eines innovativen Solvolyse-Verfahrens (Glycolyse, Acidolyse und Polyolyse) in seine chemischen Grundbausteine aufgespalten. Die hierdurch zurückgewonnenen Recyclingpolyole sind sowohl hinsichtlich Qualität als auch technischen Eigenschaften mit den sonst aus fossilen Rohstoffen gewonnenen Polyolen mindestens vergleichbar und können direkt im Herstellungsprozess für neue Produkte eingesetzt werden.


Auch PET/PSA, andere Polyester (PLA, PC, PHB) sowie nachwachsende bzw. biobasierte Rohstoffe wie Pflanzenöle werden von RAMPF Eco Solutions als Rohstoffquelle für die Herstellung maßgeschneiderter Recyclingpolyole eingesetzt.


Multifunktionsanlagen zur Polyolherstellung
RAMPF Eco Solutions ist der marktführende Partner für die ganzheitliche Planung und Errichtung von Multifunktionsanlagen zur Herstellung maßgeschneiderter Recyclingpolyole auf der Basis von Polyurethanreststoffen, PET/PSA, Polyestern wie PLA oder PHB und Biomonomeren.
Die Anlagen ermöglichen Kunden die eigene Herstellung von Polyolen vor Ort, welche anschließend wieder direkt der Produktion zurückgeführt werden können.


RAMPF Eco Solutions verbindet bei diesem Angebot seine langjährige Erfahrung in der Entwicklung chemischer Lösungen mit den Industrieanlagenbaukenntnissen seiner Partner.
Führende Kunststoffproduzenten aus Deutschland, Frankreich, Russland, Spanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten setzen bereits auf Multifunktionsanlagen von RAMPF Eco Solutions.


 

Ergänzungen sind noch möglich und können über die FAPU Website www.fapu.de oder auf meinem LinkedIn Profil abgerufen werden!

 
 
 
banner_fixed
banner_default