Kunstleder mit Elastollan macht Fahrzeugsitze noch bequemer

Mit Elastollan, dem TPU der BASF, werden Fahrzeugsitze aus Kunstleder jetzt noch bequemer. Das äußerst weiche Kunstleder ist überaus abriebbeständig und hilft Herstellern zudem bei der Einhaltung der strengen VOC-Richtlinien (volatile organic compound, flüchtige organische Verbindungen) für Anwendungen wie Fahrzeugsitze und Möbel.

P358_Synthetic_leather_made_with_Elastollan_TPU

Suzhou Ruigao New Material Co. Ltd, ein führender Kunstlederhersteller, verwendet jetzt Elastollan Typ B50A12CF in der Fertigung von Kunstleder für das neueste Sitzmodell eines chinesischen Automobilherstellers. Grund dafür ist das im Vergleich zu herkömmlichen Verarbeitungstechnologien wie Koagulation kostengünstige und umweltfreundliche thermoplastische Verfahren. Elastollan vereinfacht und beschleunigt den Fertigungsprozess von Kunstleder erheblich, da es mittels einer lösungsmittelfreien Technologie ohne Zwischenschicht direkt auf das Gewebe extrudiert werden kann. Das hilft Automobilherstellern, die immer strengeren VOC-Richtlinien einzuhalten, insbesondere für Anwendungen im Fahrzeuginnenraum.

Neben seiner Beständigkeit und Verschleißfestigkeit eignet sich mit Elastollan hergestelltes Kunstleder aufgrund seiner ausgezeichneten mechanischen Eigenschaften sehr gut für die Anwendung bei Fahrzeugsitzen und Möbeln. Elastollan wird zu einer dünnen und geschmeidigen Schicht verarbeitet, die sich darüber hinaus leicht färben und prägen lässt und so eine Fülle möglicher Farben und Gestaltungen bietet.

Das Produkt ergänzt das Kunstlederportfolio der BASF, wozu auch Haptex, eine Polyurethan-Systemlösung für die Fertigung von Kunstleder, gehört.

banner_fixed
banner_default