Bayer-Initiative für nachhaltiges Bauen prämiert

Als weltweites Vorbild für nachhaltiges Bauen ist ein von Bayer MaterialScience geführtes Expertennetz anlässlich des Erdgipfels in Rio de Janeiro prämiert worden. Der Preis wurde dem EcoCommercial Building (ECB) Program dort von der Organisation Global Forum on Human Settlements (GFHS) auf einer zusammen mit den Vereinten Nationen ausgerichteten Konferenz verliehen. Die Auszeichnung „Best Practice of Global Green Building“ gab es für mehrere Bayer-eigene Gebäude, die nach dem ECB-Konzept errichtet wurden.
Das von BMS 2009 ins Leben gerufene globale Programm bündelt die Kompetenzen von Experten verschiedener Disziplinen rund um nachhaltiges Bauen. Es umfasst mehr als 50 Partner, darunter Firmen wie ThyssenKrupp, Stiebel Eltron und Philips. Ziel ist die Planung und Errichtung maßgeschneiderter energieoptimierter Gebäude in einem ganzheitlichen Ansatz.

Techniken intelligent kombinieren

Vorbildlich in dieser Hinsicht sind die vom GFHS prämierten Bayer-Gebäude in den USA, Deutschland, Belgien und Indien. In der Nähe von Neu-Delhi beispielsweise wurde 2010 ein klimaneutrales Verwaltungsgebäude eröffnet, das bereits im ersten Jahr seines Bestehens eine positive Energiebilanz erzielte. Ein weiteres CO2-neutrales Bürogebäude entsteht derzeit im chinesischen Qingdao. Außerdem existiert ein Bauprojekt nach dem ECB-Konzept in der brasilianischen Metropole Sao Paulo.
banner_fixed
banner_default