Chemtura Organometallics geht mit Zuversicht in das Jahr 2015

Obwohl Chemtura Organometallics Specialties (OMS) schon seit mehr als 50 Jahren in der Herstellung von metallorganischen Verbindungen tätig ist, zeichnete sich in den letzten paar Jahren ein Wandel ab, der das Unternehmen dazu zwang, seine Marktstrategie neu zu überdenken. OMS – eine der beiden Geschäftssparten des Segments Industrial Engineered Products von Chemtura – machte sich die positiven Aussichten dieses Wandels zu Eigen und verfolgte in jüngster Vergangenheit eine Reihe von Infrastrukturinvestitionen, verbesserte sein Portfolio von Weltklasseprodukten und verpflichtete sich erneut dazu, Mehrwert für Kunden zu schaffen. Dank dieser Bemühungen beginnt OMS das Jahr 2015 als ein schlankeres Unternehmen, das besser darauf ausgerichtet ist, dem jetzigen und künftigen Kundenbedarf nachzukommen und als noch stärkerer globaler Partner bei der Herstellung, Vermarktung und Entwicklung von Spezialprodukten aus metallorganischen Verbindungen aufzutreten.

In den letzten paar Jahren konzentrierte sich die Wachstumsstrategie von Chemtura auf metallorganische Verbindungen, die zu Investitionen von fast 80 Millionen US-Dollar in die Kapazitäten und Infrastruktur von OMS führte, dazu gehören:

• Ausbau der Axion-Methyl­aluminoxane(MAO)-Produktion in Bergkamen (Deutschland) mit einer umfassenden Rückwärtsintegration mit neuen, hoch effizienten TMA-Produktionsanlagen. MAO ist die Hauptkomponente von Single-Site-Katalysatorenprodukten, die eine individuelle Anpassung von Polymereigenschaften ermöglichen. Diese Spitzenleistungsprodukte erlauben Herstellern, die in ihren Produkten MAO-basierte Katalysatorsysteme einsetzen, sich am Markt besser zu differenzieren, was letztendlich zu einer fortgesetzten Steigerung der Marktnachfrage nach MAO führt.
• Ausbau der Flotte an Spezialcontainern, die für den sicheren Transport von metallorganischen Verbindungen entwickelt wurden.
• Installation von ferngesteuerten isolierten Verladerampen für Produkte aus metallorganischen Verbindungen in der Produktionsanlage in Mapleton im US-Bundesstaat Illinois. Diese Sonderbereiche sorgen für größere Sicherheit bei der Handhabung dieser Produkte.
• Erwerb des restlichen 50-Prozent-Anteils an seinem Joint Venture DayStar Materials, LLC, einem südkoreanischen Hersteller und Vermarkter von hochreinen metallorganischen Ausgangsverbindungen für den stark wachsenden LED-Markt.
• Neuausrichtung der lokalen Geschäftsleitungsstruktur in Bergkamen (Deutschland), die ein schnelleres Eingehen auf Kundenwünsche ermöglicht sowie die notwendige Flexibilität bietet, individuellen Kundenanforderungen und Industrietrends Rechnung zu tragen.
banner_fixed
banner_default