Antitrust: 114 Mio. Euro Kartellstrafe gegen PUR-Weichschaumhersteller

Die Europäische Union befand die vier größten Weichschaumhersteller – Vita, Carpenter, Recticel und Eurofoam – schuldig der Kartellmitgliedschaft und hat Bußgelder in Höhe von insgesamt € 114.077.000 festgelegt.

Die Unternehmen sollen über einen Zeitraum von knapp fünf Jahren (Oktober 2005 bis Juli 2010) in zehn EU-Mitgliedsstaaten (Belgien, Deutschland, Estland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien und Ungarn) die Verkaufspreise für diverse Schaumtypen abgesprochen haben. Vita erhielt durch die Kronzeugenregelung keine Geldstrafe, da das Unternehmen die Existenz des Kartells bei der Kommission angezeigt hatte. Die Geldbußen von Eurofoam (das JV zwischen Recticel und Greiner Holding), Recticel und Greiner wurden, wegen ihrer Kooperation im Laufe der Ermittlungen, reduziert. Da alle Unternehmen dem Vergleich mit der EU-Kommission zustimmten, wurden die Strafen um weitere 10 % reduziert.
Ziel des Kartells war es, die gestiegenen Kosten der Ausgangsstoffe an die Kunden weiterzugeben und einen aggressiven Preiswettbewerb untereinander zu vermeiden.

 

The total fines imposed are as follows:


Reduction under the Leniency Notice

Reduction under the Settlement Notice

Fine (€)

Vita

100 %

10 %

0

Carpenter


10 %

75 009 000

Recticel (for its own participation)

50 %

10 %

7 442 000

For the conduct of Eurofoam1:

– Eurofoam, Recticel and Greiner

– Greiner and Recticel

– Recticel

50 %

10 %

14 819 000

9 364 000

7 443 000

Total



114 077 000

 

banner_fixed
banner_default