Lanxess erweitert Portfolio um biobasierte Weichmacher

Lanxess erweitert das Engagement für den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen. Der deutsche Spezialchemie-Konzern wird voraussichtlich ab dem Jahr 2012 phthalatfreie Weichmacher aus Bernsteinsäure herstellen, die auf Basis nachwachsender Rohstoffe erzeugt wurden. Strategischer Partner ist dabei die US-amerikanische BioAmber, Inc., Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota), ein führender Hersteller von Bernsteinsäure auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Gemeinsam entwickeln die Unternehmen Weichmacher, die im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Eigenschaftsprofil phthalathaltige Formulierungen ersetzen sollen. BioAmber stellt Bernsteinsäure durch Fermentation aus nachwachsenden Rohstoffen her. Das Verfahren erfordert erheblich weniger Energie, ist deutlich kostengünstiger und kann eine bessere CO2-Bilanz aufweisen als mit fossilen Rohstoffen hergestellte Bernsteinsäure. Künftig wird BioAmber Reststoffe aus der Landwirtschaft und der Zuckerrohrproduktion als Rohstoff in diesem Produktionsprozess einsetzen. „Die Zusammenarbeit mit BioAmber ist eine großartige Chance, eine neue Generation Weichmacher auf den Markt zu bringen, die allen gesetzlichen Anforderungen entspricht und auch mit Blick auf Umweltaspekte und Nachhaltigkeit punkten kann", unterstrich Jorge Nogueira, Leiter der Lanxess Business Unit Functional Chemicals, die phthalatfreie Weichmacher herstellt. BioAmber produziert Bernsteinsäure aus nachwachsenden Rohstoffen in seinem Werk in Pomacle, Frankreich. Die Anlage hat eine Jahreskapazität von 3.000 Tonnen. Ab dem Jahr 2013 werden in einem neuen Werk an dem Lanxess-Standort Sarnia, kanadische Provinz Ontario, zusätzliche Kapazitäten von 17.000 Jahrestonnen bereitstehen. Der weltweite Markt für phthalatfreie Weichmacher wird derzeit auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt und wächst jährlich um rund sieben Prozent. 
banner_fixed
banner_default