Die feminine Seite des Polyurethans

Natürlich sollte ich jetzt darüber berichten, was nicht alles getan wird, um Kunststoffe und ihre Anwendungen nachhaltiger zu machen bzw. darzustellen – immerhin eines der Hauptthemen dieser Ausgabe. Die Meldung, die mich am meisten erheiterte, war, dass Ford und Ketchup-Hersteller Heinz die Verwendung von Tomatenfasern zur Herstellung von Bio-Kunststoff erforschen wollen. Die Vorstellung, dass die Kabelhalterungen und Innenraumablagen in Fahrzeugen Faserverbund aus getrocknete Tomatenschalen sein soll, ist ja nun nicht alltäglich.

Also, ich habe beschlossen, mich diesmal mit einem viel attraktiveren Thema zu befassen – der Mode. Wie alle Frauen liebe ich Schuhe und Handtaschen und seit ich das Schildchen „100 % Polyurethan“ entdeckt habe, macht es mir Spaß extra darauf zu achten – vermutlich Berufskrankheit.

Trendsetter für einzigartige Mode und besondere Accessoires werden zum Beispiel auf durchaus umweltfreundliche Art von Unternehmen wie BASF und Bayer unterstützt:

BASF hat vor einigen Jahren ein Verfahren weiterentwickelt – die valure™ Technologie. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Umkehrbeschichtungstechnik für hochwertige Soft-Touch-Oberflächen. Mit valure können samtige und warm anzufühlende Materialien hergestellt werden, die außerdem atmungsaktiv sind. Als Trägermaterial dienen zum Beispiel Leder, Textil, synthetisches Material, Vliesstoffe oder auch Verpackungsmaterial. Fast jede erdenkliche Oberflächenstruktur ist möglich: neben Ledernarben und Velvet auch technische Oberflächen, Strukturen aus der Natur oder Eigenkreationen. Ob Handtaschen, Gürtel, Geldbörsen, Hüllen für das Smartphone und das Tablet – auch die Accessoire-Welt ist heute von schnell wechselnden Trends geprägt. Mit der valure Technologie können Designs schnell geändert werden.
Bayer MaterialScience hatte in diesem Jahr die weltweite Markteinführung von INSQIN®: Informationen hierzu können Sie auch auf Seite 24 dieser Ausgabe lesen. INSQIN® bietet neue faszinierende Möglichkeiten, Stoffe weiterzuentwickeln und zu verändern: Das Anwendungsspektrum reicht von PU-Leder und Funktionstextilien zu Hochleistungsdrucken und vielem mehr. Mit INSQIN® können alle Arten von beschichteten Textilien ohne Lösungsmittel hergestellt werden. Eine enorme Entlastung für unsere Umwelt, da die derzeitige Weltproduktion an synthetischem PU-Leder bei über vier Millionen m² liegt – Tendenz steigend.

 

130534_11928 

Kleid aus Polyester-TPU (Desmosint, Lasersintern: Bildquelle: BMS)

 

Weste 

Schuh Foto: BASF – valureTM Technologie

banner_fixed
banner_default