Buchtipp zum Jahresbeginn!

Zum Jahresauftakt 2020 erlaube ich mir diesmal eine kleine Anekdote aus der Kunststoffindustrie zur Gleichstellung der Frau anno 1949.

Nur mal so am Rande dazu angemerkt:

 

70 Jahre nach der Einführung des „Internationalen Tags der Frauen“ am 8. März 1911, der weltweit auf Frauenrechte und Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam machen sollte, wurde am 25. November 1981 der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ eingeführt – dass das nötig war, ist eigentlich schon traurig genug.

 

Fazit nach beinahe 110 Jahren: 80 Prozent der Frauen und Mädchen weltweit leben in Ländern mit einem „schlechten“ oder „sehr schlechten“ Stand der Gleichberechtigung. Selbst Deutschland schafft es im EU-Vergleich gerade mal auf Platz 12 und im weltweiten Ranking auf Platz 31. In nur sechs Ländern herrscht laut Gesetz (was das wohl bedeutet?) seit 2019 die vollkommene Gleichberechtigung von Männern und Frauen (Ranking der Weltbank): Schweden, Belgien, Lettland, Luxemburg, Frankreich und Dänemark.

 

Aber wie ist das in unserer Industrie, so bei den Kunststoffverarbeitern bzw. in der Polyurethanbranche? Nun wir wissen alle, dass der Frauenanteil weit unter der vielzitierten „Quote“ liegt. Aber jetzt kenne ich auch endlich den Grund dafür, wurde ich doch im November bei einem launigen Presseabend in Aachen darauf aufmerksam gemacht:

Allen Ernstes – das Buch gibt es sogar heute noch zu kaufen (allerding muss man jetzt fairerweise sagen nur noch gebraucht – alles andere hätte mich zutiefst verstört).

 

„Kunststoffe im technischen Korrosionsschutz“
Handbuch für Vinidur und Oppanol; unterteilt in 6 sehr umfangreiche Kapitel mit 231 Abbildungen, 1 Stammbaum und 23 Zahlentafeln.
Autor: Dr. Walter Krannich
Titel: Kunststoffe im technischen Korrosionsschutz
Format: 16 x 23 cm
Seiten: 407
Verlag: Carl Hanser Verlag München
Erschienen: 1949

 

Buch Seite 194 „Grundsätzliches über Bearbeitung und Verarbeitung von Vinidur (PVC) und Oppanol (Polyisobutylen kurz PIB)“

 

ausschnitt

 

20190818 201042 resized 2b

2019021116

 

Alles klar? Dann „Prosit Neujahr!“

Birgit Harreither

 

banner_fixed
banner_default