Vorwort

Einer meiner „treuen“ Leser hat mir vor einiger Zeit eine E-Mail geschrieben und sich darüber beklagt, wie ungerecht die deutsche Autobahnmaut sei.

 

Ich konnte nicht allen seinen Ausführungen folgen, da ich mich mit einigen Details noch nie ernsthaft beschäftigt habe. Und auch jetzt bin ich bei weitem kein Experte zu diesem Thema, trotzdem erlaube ich mir, dazu etwas zu sagen, denn in einem Punkt bin ich nicht seiner Meinung!

 

Im Hinblick auf die Tatsache, dass eine Mehrzahl der europäischen Länder eine Autobahnmaut schon seit Jahren erhebt, finde ich es persönlich legitim, dass der wohl größte Anteil am europäischen Transitverkehr der über deutsche Autobahnen rollt, auch dafür zur Kasse gebeten werden sollte. Dass es aus Gleichheitsgründen auch die deutschen Autofahrer betrifft, sollte da in Kauf genommen werden, sofern es umgekehrt wirklich zu einer Kfz-Steuerentlastung führt.

 

Der Sinn der Maut in anderen Ländern ist es, die Bau- und Instandhaltungskosten zu gewährleisten, ob das staatlich oder durch Privatgesellschaften durchgeführt wird, ist da vielleicht nicht ganz so entscheidend. Was man aber wirklich als ungerecht sehen kann, ist die Tatsache, dass Elektroautos davon ausgenommen werden – denn Fakt ist, dass die batteriebetriebenen Autos durch ihr Gewicht genauso zum Verschleiß der Fahrbahnen beitragen wie normale Autos, die sogar teilweise weniger wiegen. Eine sinnvolle Berechnung der Maut über den CO2-Ausstoss erachte ich im Hinblick auf den Manipulationsskandal schon als echte Witznummer. Über die Tatsache, dass der CO2-Footprint von Elektroautos im Vergleich sogar ungünstiger liegt, wird brav geschwiegen.

 

Da es im Moment noch genug andere EU-Kinounterhaltung gibt, warte ich einfach mal ab. Verstehen oder gar ändern kann ICH es sowieso nicht.

 

Somit wende ich mich also den hier branchenspezifisch wichtigeren Dingen zu, denn da gab es in den letzten Monaten für mich auch sehr unterhaltsames Kino – das Übernahmegeplänkel einiger Konzerne entwickelte sich ebenfalls zu Lachnummern. Da lob ich mir schon fast die stillen leisen, von denen man dann erst nach „erfolgreichem“ Abschluss in Kenntnis gesetzt wird. Die Messelandschaft 2018 wird also einige Neuerungen zeigen.

 

Auch ich bereite mich auf die kommenden Messen vor:

 

Die UTECH Europe Onlinevorschau werden wir Anfang April starten und bitten alle ausstellenden Unternehmen, uns ihre Neuigkeiten – bitte mit Angabe der Standnummer – zuzusenden.

 

Bereits das 2. Mal sind wir auch Medienpartner der IEX 2018,  die vom 16. bis 17. Mai 2018 in Köln stattfindet.
Mit folgendem Promotioncode können wir unsere Leser und Anzeigenkunden kostenfrei einladen.

 

Promotioncode: ece3-o7yt-heg2-pjif

 

Die erforderliche Registrierung und Einlösung des Codes ist ohne großen Aufwand über www.insulation-expo.com/gutschein möglich.

 

PIAE, Filtech, PaintExpo oder bereits genannte Veranstaltungen (weitere Infos gibt es auch noch im Veranstaltungsbereich dieser Ausgabe) – ich freue mich, SIE zu treffen und auf spannende Unterhaltungen.

 

Birgit Harreither

banner_fixed
banner_default