Stabile Nachfrage trotz schwieriger Bedingungen

interplastica und Upakovka/Upak Italia 2015, die beiden führenden russischen Fachmessen für Kunststoff und Kautschuk und für die Verpackungs- und Prozesstechnikbranche, verzeichnen eine stabile Nachfrage durch internationale Aussteller: Vom 27. bis 30. Januar werden nahezu 1.000 Unternehmen ihre Produkt- und Serviceneuheiten auf einer Nettofläche von rund 16.000 Quadratmetern präsentieren. Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, beurteilt die Marktchancen trotz der gespannten Handelsbeziehungen zu Russland und der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, u.a. bedingt durch die Rubelschwäche, mit vorsichtigem Optimismus: „Auch wenn die Situation aktuell nicht einfach ist, bin ich davon überzeugt, dass die Aussichten für die Kunststoff- und die Verpackungsindustrie im russischen Markt langfristig positiv sind. Wir veranstalten seit 1963 Messen in Russland und es gab immer wieder Höhen und Tiefen. Und frühere Krisen haben uns gezeigt, dass diejenigen, die auch in schweren Zeiten im Markt Präsenz gezeigt haben, zu den Gewinnern gehörten, als die Geschäfte wieder anzogen.“ Die Messe Düsseldorf richtet gemeinsam mit ihrer Tochtergesellschaft Messe Düsseldorf Moskau OOO die beiden Fachmessen aus, bei der Upakovka/Upak Italia in Kooperation mit dem italienischen Veranstalter Centrexpo.

Die Aussteller, die sich bislang zu interplastica und Upakovka/Upak Italia angemeldet haben, stammen aus über 20 Nationen. Unter ihnen sind die großen Anbieter der Kunststoff- und Verpackungsbranche ebenso wie kleine Spezialisten, langjährige Teilnehmer wie auch bemerkenswert viele Neuaussteller. Besonders stark vertreten sind auf beiden Fachmessen die Anbieter aus Deutschland, Italien und Frankreich sowie dem Gastgeberland Russland. Bei der interplastica präsentieren sich darüber hinaus Österreich, Portugal, die Türkei und Taiwan mit vielen Unternehmen; zur Upakovka/Upak Italia gibt es erstmals eine Gemeinschaftsbeteiligung Schweizer Aussteller. Die Chancen stehen gut, dass auch zum kommenden Messe-Duo erneut rund 20.000 Fachbesucher nach Moskau kommen werden. Werner M. Dornscheidt: „Von der Tatsache, dass der Besuch ausländischer Messen für russische Fachleute schwieriger geworden ist, profitieren die Veranstaltungen im Land.“

Das Thema Recycling wird bei beiden Fachmessen besonders herausgestellt. Bei der interplastica geschieht dies im Rahmen des „Meeting Point Raw Materials“. In der Sonderschau mit offenen Ausstellerseminaren in Halle 1 werden innovative Entwicklungen aus der Rohstoffproduktion, -anwendung und -verwertung vorgestellt.

Im Mittelpunkt des Rahmenprogramms zur Upakovka/Upak Italia steht die Sonderschau „Future Forum – Trends for the Russian Market“. In dieser Trendschau werden ausgewählte Aussteller ihre technologischen Innovationen vorstellen und detailliert erläutern, an einem Tag liegt der Schwerpunkt auf den Themen Entsorgung und Recycling von Verpackungen und Verpackungsmaterialien. Die Fachbesucher können hier im direkten Gespräch mit den Anbietern Marktbedürfnisse und Lösungen diskutieren.

Die Hallenbelegung im Moskauer Messezentrum EXPOCENTRE in Krasnaya Presnya setzt das erfolgreiche Konzept von 2014 fort: Die interplastica wird in den Hallen 1, 3, 8 und Forum stattfinden. Dabei präsentiert sich die Halle 3 erneut als Herzstück des Schwermaschinenangebotes, dort werden zahlreiche innovative Anlagen die Aufmerksamkeit der Fachbesucher finden. Die Upakovka/Upak Italia füllt erneut die Hallen 2.1, 2.2 und 2.3 und liegt somit in unmittelbarer Nachbarschaft.

banner_fixed
banner_default