Automotive Engineering Congress 2013: Kongress in Nürnberg diskutiert Trends für Hightech-Karosserien

Weniger Gewicht, mehr Variantenvielfalt und dazu noch eine nachhaltige Produktion – der Karosseriebau steht heute vor der schwierigen Aufgabe, sich all diesen Anforderungen gleichzeitig zu stellen − und zwar auf wirtschaftlich vertretbare Weise. Welche Lösungen haben OEM und Zulieferer? Welche neuen Werkstoffe sind wo sinnvoll? Und welche Auswirkungen haben sie auf die Prozesskette? Antworten auf diese Fragen gibt der Automotive Engineering Congress am 4. und 5. Juni 2013 im Messezentrum Nürnberg. Der Kongress bietet einen umfassenden Überblick über den Status quo und die Zukunftstrends des modernen Karosseriebaus. Das Programm steht ab sofort online unter: www.automotive-engineering-expo.com/kongressprogramm. Parallel findet vom 4. bis 6. Juni 2013 die Automotive Engineering Congress Expo statt. Keine andere Fachmesse weltweit bietet diesen klaren Fokus auf die Themen Karosseriebau, -lackierung und -montage.

Der zweitägige Fachkongress, der simultan in Deutsch und Englisch abgehalten wird, bildet die gesamte Prozesskette von der Entwicklung, Konstruktion, Produktion bis zur lackierten Karosserie ab. 64 Fortschrittsberichte wichtiger Systemzulieferer und Forschungsinstitutionen befassen sich mit den drängenden Herausforderungen des Karosseriebaus: Kosteneffizienz – Flexibilität – Leichtbau - Nachhaltigkeit innerhalb der Entwicklung und Produktion der lackierten Karosserie. Darüber hinaus geben Keynote-Präsentationen exklusive Einblicke in den gegenwärtigen und künftigen Karosseriebau internationaler OEM. Den Auftakt gestalten hochrangige OEM-Entscheider u. a. von Audi, Jaguar, Opel und Volvo, die dem Fachpublikum ihre heutigen und künftigen Leichtbau-Strategien aus erster Hand präsentieren.