26. IKV-Kolloquium vom 7.-8.März 2012 in Aachen

Das 26. Internationale Kunststofftechnische Kolloquium des IKV findet vom 7. bis 8. März 2012 im Aachener Eurogress statt. Unter dem Motto „Integrative Kunststofftechnik" lädt das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) Fachleute der Kunststoffbranche aus aller Welt zu diesem Branchentreff nach Aachen ein. In 2010 folgten über 500 Experten der Branche und 40 Aussteller der Einladung des IKV. Gastgeber beim 26. IKV-Kolloquium ist erstmals Professor Christian Hopmann, der im April 2011 die Nachfolge von Professor Walter Michaeli angetreten hat.

„Integrative Kunststofftechnik" steht für die kombinierte Betrachtung von Produktentwicklung und Verarbeitungsprozessen. Sie umfasst die integrative Simulation von der Materialdatenermittlung über die Simulation aller Prozessschritte bis zur Vorhersage der Bauteileigenschaften. Sie umfasst ebenfalls neue Verarbeitungsprozesse sowie Funktionsintegrationen mittels Multi-Material-Systemen, integrierten Beschichtungen und Oberflächenstrukturierungen. Auch neue Füllstoffsysteme sowie die produktionsnahe Einbindung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gehören dazu. Die integrative Kunststofftechnik ist wesentlicher Teil des Aachener Exzellenzclusters „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer".

Die Komplexität der integrativen Kunststofftechnik wollen die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IKV in 14 Sessions und mehr als 40 Vorträgen präsentieren. Sie zeigen ihre Forschungsergebnisse aus den Bereichen Spritzgießen, Extrusion und Weiterverarbeitung, Kautschuktechnologie, Formteilauslegung und Werkstofftechnik, Faserverstärkte Kunststoffe und PUR (maßgeschneiderte Prozesse). Ausgewiesene Experten aus der Industrie werden als Moderatoren zu jedem Themenschwerpunkt ein einführendes Statement aus Sicht der Industrie abgeben.

In vier Workshops werden zusätzlich aktuelle übergreifende Themen mit Referenten aus der Industrie diskutiert. Die Workshops behandeln die Themen Lebensdauervorhersage von Kunststoffprodukten, Standort- und Portfoliostrategien, leistungsfähige und hochpräzise Werkzeuge für die Medizintechnik sowie das Leichtbaupotenzial von faserverstärkten Kunststoffen im Automobilbau.

In der begleitenden Fachausstellung präsentieren Aussteller aus der K-Branche und deren Zulieferer ihre innovativen Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Feste Bestandteile des Programms sind auch die Besichtigung der Technika des IKV sowie die bewährte Abendveranstaltung.

Die Vorträge, Diskussionen und Workshops werden simultan ins Englische übersetzt. 
banner_fixed
banner_default