Johnson Controls liefert intelligente Lösungen für neue Luxuslimousine

Johnson Controls liefert für die neue Mercedes-Benz S-Klasse wichtige Komponenten für die Vordersitze und für die optionalen Executive-Sitze im Fond, das Rear-Seat-Entertainment-System sowie den Dachhimmel und die Sonnenblenden. Johnson Controls hat an der Entwicklung der Sitze mitgearbeitet und liefert wichtige Sitzkomponenten an die eigene Sitzfertigung des Automobilherstellers. Die Sitzstruktur von Johnson Controls basiert auf einer modularen Lösung, die für verschiedene Fahrzeugsegmente adaptiert werden kann. Mit einem Gewicht von 20 Kilogramm wiegt die Vordersitzstruktur des neuen Premiumfahrzeugs rund 20 Prozent weniger als vergleichbare konventionelle Konstruktionen. Die Gewichtseinsparungen konnten sowohl mit besonders dünnwandigen hochfesten Stählen als auch mit patentierten Seitenteilen in sogenannter Sandwich-Bauweise erzielt werden.

Fahrer und Beifahrer können die Vordersitze über zehn Verstellwege individuell auf Körpergröße sowie Sitzvorlieben einstellen und mit dem optionalen Memory-Paket die Sitzpositionen auch speichern. Die Sitzverstellmechanismen und -motoren zeichnen sich durch eine kompakte und leichte Bauweise aus. Für die Sitztiefenverstellung von 65 Millimetern hat Johnson Controls erstmals eine Tandemlösung entwickelt. Der patentierte und speziell gelagerte Antrieb sorgt dafür, dass die Kissenschale lediglich die Hälfte des Einstellwegs nach vorne fährt, während sich gleichzeitig das gesamte Sitzkissen in die Länge zieht und sich die Unterfederung an Größe und Gewicht des Passagiers anpasst. Das erspart Fahrer und Beifahrer das Nachrutschen nach Betätigen der Sitztiefenverstellung. Die Kopfstützen von Johnson Controls lassen sich je nach Ausführung optional auch in Höhe und Tiefe elektrisch verstellen.

Innovative Rücksitzstrukturen für höchsten Komfort
Für die optionalen Executive-Sitze im Fond hat Johnson Controls eigens äußerst flexible Einzelsitzstrukturen inklusive besonderer Verstellmechanismen und -motoren entwickelt. Zum Arbeiten lässt sich eine mit 19 Grad sehr steile Sitzposition einstellen. Die Lehne der Executive-Sitze kann aber auch mit der größten Lehnenneigung im Oberklasse-Segment nach hinten verstellt werden und ermöglicht einen Torsowinkel von bis zu 43,5 Grad. Zusätzlich kann die Beifahrerseite des Fonds mit einer längenverstellbaren Waden- und erstmalig auch Fersenstütze ausgestattet werden.

Die von Johnson Controls gelieferte Struktur des Beifahrersitzes ermöglicht es im Rahmen eines optionalen Ausstattungspakets zudem, diesen zu einer erweiterten Liegefläche für den dahinter sitzenden Fondpassagier umzufunktionieren. Mit einer patentierten Höhenverstellung von Johnson Controls kann der umgeklappte Beifahrersitz auf Knopfdruck in eine Ebene mit dem hinteren Liegesitz gebracht werden. Die Klappkopfstütze wurde auf dem Beifahrersitz so ausgelegt, dass sie sich komplett entfernen lässt.


Die Fasertec-Polsterung der Rückenlehne besteht vollständig aus natürlichen Materialien, die das Raumklima im Fahrzeuginnenraum positiv beeinflussen. Zudem bietet diese besonders dünne und formstabile Auflage eine optimale Unterstützung für Massagefunktionen.

Dachhimmel und Sonnenblenden von Johnson Controls
Den Dachhimmel der Luxuslimousine zeichnen eine gute Geräuschabsorption und energieabsorbierende Materialien aus. Für die neue S-Klasse mit normalem und verlängertem Radstand werden jeweils zwei Varianten produziert, mit und ohne Aufnahme für das optionale Panorama-Schiebedach.
Für die Sonnenblenden hat Johnson Controls zusätzlich eine neue Modullösung entwickelt. Die Konstruktion mit beleuchtetem Kosmetikspiegel ist seitlich schwenkbar und schraubenlos in die Dachstruktur geklippt.

 

JC_Foto_neue_Mercedes_S_Klasse 

Foto Quelle: Daimler AG