Zelu Chemie setzt neue Maßstäbe bei PUR-Luftfilterschaumsystemen

Zelu_Foto_IMG_3810_FapuSeit Jahrzehnten finden geschäumte PUR-Elastomere in Form von Dichtlippen an Luftfilterelementen z. B. in der Automobilindustrie Anwendung.
Die Ansaugluft der Verbrennungsmotoren wird mit Hilfe solcher Filterelemente von motorschädlichen Schmutzpartikeln gereinigt. Dabei dichten PUR-Schaumlippen die gefalteten Filtermaterialien zum Luftfiltergehäuse hin ab.
Immer leistungsfähigere und effektivere Verbrennungsmotoren stellen ständig höhere Anforderungen an den weichen, elastischen Polyurethanschaum. Die stetige Verlängerung der Lebenszyklen bei immer höher werdenden Motorentemperaturen stellt hohe Anforderungen speziell an das Rückstellvermögen (Druckverformungsrest) des Schaumes, welches die Wirksamkeit der Polyurethan-Dichtlippe maßgeblich definiert. Erstmalig konnte das PUR-Systemhaus Zelu Chemie mit Sitz in Murr ein innovatives Schaumsystem formulieren, das den von der Automobilindustrie seit langem geforderten erhöhten Anforderungen eines Druckverformungsrest von < 20 % bei 100 °C in Kombination mit ausgezeichneter Dehnungen (> 180 %) und Zugfestigkeiten (> 0,8 MPa) rundum entspricht.
40 Jahre nachdem die Zelu Chemie bei der Substitution einer PVC-Luftfilterdichtung durch Polyurethanschaum die Vorreiterrolle in der Formuliertechnik von PUR-Luftfiltersystemen einnahm, werden im schwäbischen Formulierhaus nun wieder neue Maßstäbe gesetzt. Diese aktuelle ZeluPUR EL+ Reihe aus dem Hause Zelu Chemie lässt sich problemlos und variabel auf nahezu alle Verarbeitungsprozesse anpassen und kann somit für viele Filter und Fahrzeugtypen verwendet werden.