Hoch hinaus mit Rampf Tooling

Den Traum vom Fliegen können sich Menschen heutzutage in vielfältigster Weise erfüllen, beispielsweise mit einem Drachenflieger, Gleitschirm, Wing-Suit oder beim Parasailing. Eine besonders elegante Variante, in die Lüfte empor zu steigen, sind Tragschrauber. Vor allem sogenannte Side-by-Side-Tragschrauber. Denn in diesen können zwei Personen nebeneinander sitzend den Blick von oben genießen. In einem Tragschrauber der neuesten Generation, dem sogenannten Cavalon von AutoGyro, steckt auch viel Technik von Rampf Tooling. Für die direkte Herstellung von Carbonfaser-Teilen im Handlaminat wurden Formen/Werkzeuge produziert – ein weiterer Beleg dafür, wie mittels innovativer Werkstoffe der Einsatz von Faserverbundwerkstoffen in der Luftfahrtindustrie ermöglicht wird.

 

PM_1Der Tragschrauber Cavalon von AutoGyro (Bild: AutoGyro)

 

Für die Erstellung der Formen/Werkzeuge für die Carbonfaser-Teile, unter anderem Verkleidungsteile und Radabdeckungen, wurde das Polyurethan-Blockmaterial Raku-Tool MB-0540 eingesetzt. Dank der feinen Oberflächenstruktur ist der Finish-Aufwand gering. Der Zeitaufwand für die Formherstellung wird aufgrund der guten Fräsbarkeit und Bearbeitung deutlich reduziert. Die ausgeprägte Dimensions-stabilität ermöglicht überdies ein exaktes Arbeiten mit dem Material, das einen niedrigen Wärmeausdehnungskoeffizienten aufweist. Im ersten Herstellungsschritt wird das von Rampf Tooling gelieferte Blockmaterial verklebt, um anschließend auf einer CNC-Fräsmaschine bearbeitet zu werden. Das gefräste Material, das nun bereits der fertigen Form entspricht, wird dann einem Oberflächen-Finish unterzogen und für das Handlaminat-Verfahren vorbehandelt. Dieses Verfahren wird bei der Herstellung komplexer Bauteile angewandt, bei denen konstruktive Änderungen relativ einfach möglich sein müssen. Die Anlage- und Formherstellungskosten des Handlaminat-Verfahrens sind vergleichsweise gering, zumeist kommt es bei Seriengrößen < 50 zum Einsatz.

Melodische Weltpremiere am Stand von Rampf Tooling
Ob auf vorangegangenen Composite-Messen ein Streichquartett schon einmal ein Konzert zum Besten gegeben hat, kann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Mit 100-prozentiger Sicherheit ausgeschlossen werden kann hingegen, dass ein Streichquartett auf Carbon-Instrumenten musiziert hat. Folglich gibt es beim Stand von Rampf Tooling auf der diesjährigen Composites Europe eine Weltpremiere: Zum ersten Mal werden vier Musiker mit zwei Violinen, einer Bratsche und einem Cello aus Carbon auftreten.

 

PM_3_Kann sich sehen und hören lassen: die Violine aus Carbon.
 

Was das mit Rampf Tooling zu tun hat? Einiges. Denn das Polyurethan-Werkzeugblockmaterial Raku-Tool WB-1404, das Epoxid Infusion System Raku-Tool EI-2500/EH-2970-1 sowie jede Menge Kreativität und Begeisterung wurden seitens des Unternehmens in den Entwicklungs- und Herstellungsprozess der Kohlefaserinstrumente eingebracht. Und das Resultat kann sich sehen und vor allem hören  lassen.

banner_fixed
banner_default