Neues Dichtungsmaterial von Rampf für den Lebensmittelkontakt

Rampf Giessharze bringt nun einen Dichtungsschaum auf den Markt, der die europäischen und deutschen Anforderungen der Lebensmittelindustrie erfüllt. Raku-Pur 31-3173 ist für den Einsatz als Dichtungsmaterial in Deckeln für Behälter geeignet, die nur kurzzeitig und ohne Erwärmung bei Raumtemperatur in Kontakt mit dem Lebensmittel kommen. Mit dem neuen Dichtungsschaum auf Polyurethanbasis richtet sich Rampf Giessharze an Hersteller von Hobbocks, Fässern, IBC-Containern für wässrige, ­alkoholische, fetthaltige und trockene Füllgüter.fluessigsystem

„Der Dichtungsschaum Raku-Pur 31-3173 entspricht somit unter Beachtung des Oberflächen/Volumen-Verhältnisses den Anforderungen, die gemäß Art. 3 Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 und § 30 und § 31 Abs. 1 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) in Verbindung mit Verordnung (EU) Nr. 10/2011 zu stellen sind, wenn er als Teil eines Bedarfsgegenstandes im Sinne des § 2 Abs. 6 LFGB verwendet wird", erklärt Dr. Ulrich Nehring vom Institut Nehring, Laboratorium für Lebensmittel, Bedarfsgegenstände und Umwelt, in seinem Gutachten. Mit dem Material für den ­Lebensmittelkontakt erweitert das Unternehmen der Rampf-Gruppe sein Produktportfolio im Bereich Dichtungsschäume. Rampf Giessharze entwickelt und vertreibt flüssige wie thixo­trope Dichtungssysteme, geschäumte als auch nicht geschäumte Dichtungen und Raku-Skin-Schäume aus einem weichen PU-Schaumkern sowie Form-, Hart- und Hochdruckschäume. Darüber hinaus bietet der Kunstharzspezialist auch Elektro- und Konstruktionsgießharze, Kanten- sowie Filtervergusssysteme, aber auch zweikomponentige Klebstoffe für alle Schlüsselindustrien weltweit.

Zwei besondere Eigenschaften des 2-K-Weichintegralschaums Raku-Pur 31-3173 sind hervorzuheben: der Druckverformungsrest von 2 % und seine geringe Wasseraufnahme von circa 5,5 %. Der ausgehärtete Dichtungsschaum kehrt selbst nach einer 24-stündigen Verformung von 50 % und bei einer Temperatur von 50 oder 70 °C bis auf einen Schwund von 2 % in seine Ursprungsform zurück. Somit liegt die Rückstellfähigkeit nach EN ISO 1856 bei 99-100 %. Für die Prüfung der Wasseraufnahme wurde der 2-K-Weichintegralschaum 24 Stunden lang in 10cm tiefes Wasser getaucht.

Die Zulassung für den Einsatz in der Lebensmittel­industrie durch das Institut Nehring gilt für den weißen Dichtungsschaum von Rampf, der speziell auf die Anforderungen für den Kontakt mit Lebensmitteln formuliert wurde.

Das System ist frei von Lösungsmitteln, Weichmachern oder FCKW/HFCKW. Raku-Pur 31-3173 ist in 30-Kilogramm-Behältnissen sowie in 200 bis 1.000-Liter-IBCs erhältlich.

Die Verarbeitung des PUR-Systems kann „In-situ" erfolgen. Das 2-K-Dichtungsmaterial wird dabei mit einer 2-K-Niederdruck-Misch- und Dosieranlage direkt auf das Bauteil aufgetragen und beginnt bei einer Startzeit von 45-80 Sekunden an Ort und Stelle (In-situ) zu expandieren. Für die Verarbeitung von ein-, zwei- und mehrkomponentigen Reaktionsharzen bietet das Schwesterunternehmen Rampf Dosiertechnik innovative Anlagen, die sich in bestehende und neue Anlagen zur Neufassherstellung und zur Rekonditionierung von Fässern und IBCs hervorragend integrieren lassen. 
banner_fixed
banner_default