Das Gute daran ist das Bindemittel darin

Wer in der Holzwerkstoffindustrie die Nase vorn haben will, verlässt sich am besten auf Maschinen und Grundprodukte, die mehr können als die des Rests der Branche. Denn hier zählen vor allem mechanische Stabilität, Festigkeit, Langlebigkeit, Schnelligkeit in der Produktion bei hoher Zuverlässigkeit sowie zum Beispiel der wirtschaftliche Einsatz von Bindemitteln, die in der Summe ihrer Eigenschaften einfach mehr draufhaben als andere Werkstoffe. BASF Polyurethanes bietet solche Alleskönner seit Jahren mit wachsendem Erfolg an und verbessert kontinuierlich deren Prozesseigenschaften.
Polyurethan-Rohstoffe wie Lupranat (M20 FB) und Lupranol werden schon seit Jahren erfolgreich als Bindemittel in der Holzwerkstoffindustrie eingesetzt. Sie haben eine besonders hohe Reaktivität, die letztlich zu einer spürbaren Prozessbeschleunigung in der Produktion der Holzwerkstoffindustrie führt. Als Bindemittel für OSB-Platten und mitteldichte Faser- oder Holzfaserplatten sorgen sie für eine perfekte Verklebung von Holzplatten für den Möbel­oder Hausbau. Und natürlich - genauso effizient - als Zusatzbindemittel für Ureaformaldehydharze. Vor allem bei OSB-Platten zeigen die Bindemittel der BASF Polyurethanes ihr ganzes Leistungsspektrum. Hier erhält man Hochleistungs-Paneele mit einer exzellenten mechanischen Stärke und Haltbarkeit.

Erst unter Druck und Hitze kommen die wahren Qualitäten von Lupranat und Lupranol ans Licht.
Das ist der Augenblick, der bei OSB-Platten zählt. Denn dann werden die Holzspäne mit dem Bindemittel benetzt und in einer Presse unter Druck und Hitze zu einer Platte verpresst. Heraus kommt ein Hochleistungspaneel mit einer exzellenten mechanischen Stabilität und Langlebigkeit. Weitere wichtige Eigenschaften sind ein geringeres Quellungsverhalten, eine hohe Feuchtigkeitsresistenz und eine deutliche Steigerung der Produktivität durch die besonders schnellen Aushärtungszeiten. Was letztendlich bedeutet, dass auch die Energiekosten durch die kürzere Trocknungszeit sinken. Und wem das noch nicht reicht, für den gibt es noch ein starkes Argument, mit dem man garantiert auf der besseren Seite ist: Bei PU-Bindemitteln für die Holzwerkstoffindustrie kann auf den Einsatz von zusätzlichem Formaldehyd ganz verzichtet werden.

 

Foto-1-Holzwerkstoff_0565Mit PU-Werkstoffen produziert die Holzindustrie heute Platten und Paneele, die herkömmlichen Produkten
deutlich überlegen sind.

 

Foto-2-Holzwerkstoff_Handwe
Auch beim Hausbau unverzichtbar: Grobspanplatten mit PU-Bindemitteln.