Neue Perspektiven für Verbundwerkstoffe

Presse_Bayer_SIA_Technologie_Foto_2011-0126d 

Bei dem „Solid Injection by Air Stream" (SIA)-Verfahren von Bayer MaterialScience
werden die Feststoffe mittels eines Gasstroms gefördert und erst während der
Vermischungsphase in die Mischkammer injiziert. Dank dieses Verfahrens bieten
sich ganz neue Anwendungsmöglichkeiten für Verbundwerkstoffe, gleich ob sie hart
oder weich sind oder das PUR in massiver oder geschäumter Form vorliegt.
Ein mögliches Einsatzgebiet ist die Ausstattung von Polyurethan-Teilen mit
Flammschutzmitteln, die für verschiedene Anwendungen gefordert wird.

 

Bayer MaterialScience hat eine sehr vielseitige Technologie für den Einsatz von Füllstoffen in reaktiven Polyurethan-(PUR-)Gemischen entwickelt. Bei dem „Solid Injection by Air Stream" (SIA)-Verfahren werden die Feststoffe mittels eines Gasstroms gefördert und erst während der Vermischungsphase in die Mischkammer injiziert.
Dank dieses Verfahrens bieten sich ganz neue Anwendungsmöglichkeiten für Verbundwerkstoffe, gleich ob sie hart oder weich sind oder das Polyurethan in massiver oder geschäumter Form vorliegt. Ein mögliches Einsatzgebiet ist die Ausstattung von Polyurethan-Teilen mit Flammschutzmitteln, die für verschiedene Anwendungen gefordert wird.
Bisher werden Füllstoffe beim so genannten Batch-Betrieb oft eine Polyol-Komponente zugesetzt, bevor diese mit der Isocyanat-Komponente im Hochdruck-Mischkopf vermischt und zur Reaktion gebracht wird. Dieses Vorgehen hat jedoch zwei Nachteile: Zum einen müssen die entsprechenden Anlagenteile ausreichend vor Verschleiß durch den Feststoff geschützt sein, zum anderen sind die Möglichkeiten im Falle großer oder mechanisch empfindlicher Füllstoffteilchen eingeschränkt. Bei der SIA-Technologie werden die Komponenten - Polyol, Isocyanat und Feststoff - separat voneinander zugeführt und erst im Mischkopf miteinander vermischt. Dadurch werden die Nachteile des Batch-Verfahrens umgangen. Die anlagentechnische Entwicklung geschah in enger Zusammenarbeit mit der Hennecke GmbH. Um Kunden bei der Entwicklung von Materialien und Prozessen optimal unterstützen zu können, setzt Bayer MaterialScience auch auf Kooperationen mit Anlagenherstellern. Das Verfahren eröffnet Möglichkeiten für die Verwendung sehr leichter oder schwerer Füllstoffe oder auch der Kombination verschiedener Typen. Sogar reaktive Substanzen oder Teilchen mit poröser Oberfläche können eingesetzt werden. Die Gefahr einer Beeinträchtigung der Füllstoffe wird dabei deutlich reduziert, ebenso die Wahrscheinlichkeit der Abnutzung von Anlagenteilen durch abrasive oder korrosive Zusatzstoffe. Die Technologie ermöglicht darüber hinaus eine Variation des Füllstoffgehalts innerhalb einer Schicht oder zwischen verschiedenen Schichten, beispielsweise bei einem Sandwich-Verbund. Zu dem Verfahren betreibt Bayer MaterialScience eine Pilotanlage in Leverkusen. 

banner_fixed
banner_default