Die Haut für die Haut

BASF_Pflaster_LuisEigentlich sind Pflaster - im herkömmlichen Sinn Wundschnellverbände - eine weiche Wundauflage, über der ein Klebeband liegt. Normalerweise dient ein solches - herkömmliches - Pflaster zur Erstversorgung bei kleineren Hautabschürfungen, Hautrissen oder Brandwunden. Aber diese Pflaster sind in der Regel nicht flexibel, also ungeeignet für Knie- oder Ellenbogenverletzungen und oft auch nicht besonders aufnahmefähig für die unter ihnen liegenden Wundsekrete.
Jetzt hat erstmals einer der führenden Hersteller im Bereich der hydroaktiven Wundversorgung, das französische Unternehmen Urgo, eine neue Wundauflage auf den Markt gebracht, UrgoCel Lite, die durch eine besonders hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit besticht und darüber hinaus auch Absonderungen gut aufnimmt. Die Auflage dieses Pflasters der neuen Generation besteht aus einer wundseitigen, mikroadhäsiven Lipidokolloid-Matrix, einer dünnen, absorbierenden Polyurethan-Schaumstoffkompresse sowie einem elastischen, atmungsaktiven Nonwovens-Vlies aus dem TPU Elastollan der BASF Polyurethanes.

Lieferant dieser neuen hydroaktiven Wundversorgung ist die Firma „Innovatec Microfibre Technology in Troisdorf, Deutschland. Sie stellt die Nonwovens-Vliese aus dem TPU der BASF Polyurethanes her. Und die werden dann bei Urgo als äußere Deckschicht oder als Trägerschicht für den Kleber eingesetzt, der direkt auf die Wunde geklebt wird.

Das Ergebnis: Aufgrund der spezifischen Eigenschaften aller Bestandteile lassen sich mit dem neuen Pflaster mit TPU-Vlies akute Wunden, Brandwunden 2. Grades, Hautabschürfungen, Unfallverletzungen oder auch postoperative Wunden mit empfindlicher Umgebung optimal versorgen. Dazu schützt das „TPU-Vlies-Pflaster" neu gebildete Gewebestrukturen und sorgt für ein feuchtes Wundmilieu, was den Heilungsprozess zusätzlich fördert, und sorgt auch noch für schmerzfreie und atraumatische Verbandwechsel.

Fazit: Das neue UrgoCel-Lite-Pflaster mit dem Nonwovens-Vlies aus dem TPU der BASF Polyurethanes ist ein wichtiger Schritt zur besseren Versorgung von Wunden und mehr Flexibilität in der Wundversorgung. 


Meltblown
Meltblown ist ein Prozess, in dem nichtgewebte Stoffe direkt aus Granulat hergestellt werden. Ein spezielles Spinnverfahren, kombiniert mit Hochgeschwindigkeitsheißluft wird genutzt, um feinfaserige Stoffe mit unterschiedlichen Strukturen zu produzieren, die besonders gut weiter zu verarbeiten und von ausgezeichneter Qualität sind.

 

Skizze_BASF_melt_de