1001 Möglichkeiten mit Polyurethan

Im Oktober 2011 war es soweit. Bei Rampf Tooling lief das zweimillionste Blockmaterial über die Produktionsanlage. Damit wurde ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der Rampf-Gruppe gelegt, die mittlerweile fünf eigenständige Firmen mit einem konsolidierten Umsatz von 104,5 Mio. Euro und drei Auslandsniederlassungen umfasst.

Die Erfolgsgeschichte ­begann vor 32 Jahren
1980 wurden die Modelle in der Automobilindustrie noch aus Holz gefertigt - das Problem: Holz ist nicht dimensionsstabil. Es wurde ein neues Material gesucht und in Polyurethan gefunden. Die erste Platte aus einem Polyurethansystem wurde in einer alten Halle in Renningen produziert.

Zwei Jahre später, mit dem Marktdurchbruch der ersten „PUR-Platte" für den Modellbau, wurde die erste Produktionsanlage gebaut. 1987 wurde das erste Styling-Blockmaterial und 1994 das erste Werkzeugblockmaterial für den Lehrenbau in Grafenberg entwickelt und produziert. 1998 folgte ein weiterer Meilenstein: Mit der Entwicklung der ersten Modellbauplatte aus Recycling-Polyol hat Rampf Tooling einen ganz neuen Schritt in Richtung „grüne" Zukunft getan. Im Jahr 2006 wagte Rampf Tooling dann den direkten Markteintritt und ist heute der weltweit größte Produzent von Blockmaterialien unter dem Markennamen Raku-Tool. Die hergestellten Platten verfügen über eine gleichmäßige Dichteverteilung. Derzeit sind 37 verschiedene Produkte, je nach Anforderung (Automobil, Flugzeugbau, Wind, Energie, Schiffsbau usw.) verfügbar, darunter auch Materialien, die aus Recycling-Polyol hergestellt werden.

Mit dem stetigen Trend zu CAD/CAM entwickelte Rampf Tooling kontinuierlich seine Qualitätsblockmaterialien weiter. Exzellente, feine Oberflächenqualitäten, verbesserte Fräs-, Bearbeitbarkeit und Spanbildung, höhere mechanische Eigenschaften sowie speziell auf die Blockmaterialien abgestimmte Kleber- und Reparatursysteme gehören zum Leistungsspektrum.

 

Foto-1-uebergabe-zweimillioÜbergabe der zweimillionsten Platte aus Polyurethan an das Unternehmen Schröter Modell- und
Formenbau. V. l.: Maximilian Lörzel, Geschäftsführer Schröter Modell- und Formenbau, Uwe Seyfried,
Teamleiter Produktion Halbzeuge, Heinz Horbanski, Geschäftsführer RAMPF Tooling, und Rudolf Rampf,
Vorsitzender der Geschäftsleitung RAMPF Holding. (Quelle: Kiehl)
 

 

Auch das Dienstleistungsangebot, Produkte nach Maß herzustellen, wird stetig erweitert. Die meisten Blockmaterialien lassen sich heute in beliebigen Dimensionen bestellen und auf spezielle Kundenbedürfnisse und Anwendungen abstimmen. So liefert Rampf Tooling fräsbereite Rohlinge und sogar Gießlinge im Großvolumenverguss bis zu 10 t nach Maß. Der Kunde von Rampf Tooling kann sich daher ganz auf seine Kernkompetenz, das Fräsen, konzentrieren.

„Bis heute haben wir 110 Mio. Tonnen Material vergossen, 400 Container ausgeliefert und produzieren 2.000 Platten pro Woche", erläutert Heinz Horbanski, Geschäftsführer der Rampf Tooling. „50 Prozent der PUR-Produktion von Rampf Giessharze geht derzeit in unseren Plattenverguss, das entspricht ca. 40-50 Tonnen pro Woche."

Neben vielen Beispielen aus der Automobil- und Flugzeugbranche (z. B. die Flügelschutzkappen des A380) wollen wir hier noch ein paar Beispiele der besonderen Art vorstellen:

Kenji Midorikawa, Geschäftsführer der Firma Kabushiki Kaisha Minaro, ist Hersteller von Modellen, Prototypen und Prüflehren für die Automobil- und Gießereiindustrie.

 

Foto-3-reactive_rgj_Mr-Mido 

Kenji Midorikawa, Geschäftsführer
der Firma Kabushiki Kaisha Minaro
in Yokohama/Japan
(Quelle: Kabushiki Kaisha Minaro)


Auf der Technology-Messe in Yokohama präsentierte er einen schwarzen Panther aus Raku-Tool SB-0080, ein Symbol der afro-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung in den USA, und die lebensgroße „Nats-chan", ein populäres japanisches Comic-Girl, hergestellt aus Raku-Tool SB-0470. „Comics haben eine lange japanische Tradition und für mein Land ist die Botschaft klar. Japanische Comics sind einzigartig in ihrer Gestaltung und Machart", erläuterte Midorikawa den Grund für diese besondere Anwendung. „Die Modelle veranschaulichen sehr gut, was sich im Modell- und Prototypenbau alles herstellen lässt."

Der schwarze Panter wurde mit RAKU-TOOL SB-0080 hergestellt.

 

Foto-4-reactive_rgj_black-p 

Das Blockmaterial hat eine samtige Oberfläche (Quelle: Kabushiki Kaisha Minaro).

Foto-5-reactive_rgj_Nats-ch 

Die Heldenfigur „Nats-chan" (Quelle: Kabushiki Kaisha Minaro)

Die folgende Skulptur aus Raku-Tool SB-0470 wurde von dem Holzbildhauer Samy Virmoux hergestellt, nachdem er den Werkstoff Polyurethan entdeckte. Der 1964 im französischen La Faute sur Mer geborene Künstler besuchte die Ecole des Beaux Arts in Nantes. Seit 1995 ist der ausgebildete Buchrestaurator freiberuflich tätig. Virmouxs ansonsten imposanten Arbeiten aus Eichenholz entziehen sich zeitlos den gängigen stilistischen Einordnungsversuchen. Er lebt in Süddeutschland.

 

Foto-2-Skulptur-mit-Rudolf-Skulptur von Samy
Virmoux mit Rudolf Rampf.

banner_fixed
banner_default