Polyurea: Nutzfahrzeugbeschichtung im Zeichen der Zeit

Polyurea ist ein modernes Beschichtungs-System und  bietet viele Möglichkeiten im Fahrzeugbau. Einsatzbereiche sind u. a. die Ladeflächenbeschichtung von Lastkraftwagen, Anhängern, PickUps und Ladebordwänden sowie die Auskleidung von Kofferaufbauten und Kleintransportern mit einer nahtlosen Beschichtungswanne.
 
Beschichtete Ladeflächen zeichnen sich durch deutlich verbesserte Geräuschdämmung aus. Dies ist von großer Bedeutung z. B. bei Lebensmittelanlieferungen an Geschäfte in Wohnvierteln zu nächtlicher Zeit. Mit dieser Auskleidung wird die Ruhestörung der schlafenden Bevölkerung wesentlich minimiert. Ein weiterer Vorteil ist  der Verschleißschutz, wodurch sich die Lebensdauer der Ladeflächen erhöht.


Beschichgtung_LKW_1Nahtlose Wannenbeschichtung im Aufbau eines 7,5-Tonner-LKW

Durch die Auskleidung  von Kofferaufbauten mit Polyurea zu einer nahtlosen Wanne können diese sehr gut gereinigt werden. Polyurea  kann mit Hochdruckreinigern gesäubert werden und ist beständig gegen chemische Reiniger.

Die Firma Steinforth GmbH, ein erfahrenes Unternehmen im Bereich Fahrzeug- und Indus­trielackierung aus Grefrath, erweiterte ihr Portfolio durch die Anwendung von Polyurea.

Für die Verarbeitung von Polyurea entschied sich die Firma Steinforth für eine Zweikomponenten-Heißspritzanlage Typ Reactor von der FluidSystems GmbH & Co. KG aus Haan.


Beschichtung_LKW_2Applikation des Polyureasystems im abgeklebten Kofferaubau eines LKW

Die Verarbeitung der Amin- und Isocyanatkomponenten erfolgt direkt aus den Liefergebinden.  Die Anlage ist universell ausgelegt, so dass die Materialverarbeitung aus Hobbocks oder alternativ aus 200-Liter-Fässern möglich ist.

Die standardisierte Heißspritzanlage verfügt über eine individuelle Heizsteuerung für die Isocyanat- und Aminkomponente  mit einer Heizleistung von 15 kW. Die Schlauchheizung kann separat eingestellt werden. Mit der Anlage können Arbeitsdrücke bis 240 bar realisiert werden. Für das Unternehmen Steinforth wurde eine Schlauchlänge von 30 Metern umgesetzt. Eine Schlaucherweiterung auf 90 Meter kann jederzeit problemlos vorgenommen werden.

Die Anlage ist mit einer automatischen Schlauchlängenerkennung für optimale Heizleistung ebenso ausgerüstet, wie mit einer einstellbaren Druckdifferenzüberwachung zur Kontrolle der Arbeitsdrücke und des Mischungsverhältnisses. Die Anlage ist weiterhin mit einem Phasen- und Spannungswächter ausgestattet, hierdurch wird Schädigungen der Anlage über die Stromversorgung vorgebeugt.
Die benötigte Druckluftmenge ist vergleichsweise gering, da nur die Zuführpumpen und die Pistolenreinigung Druckluft benötigen.

 

Technische Daten
Max. Betriebsdruck 240 bar
Max. Schlauchlänge 90 Meter
Förderleistung 160 ccm / DH
Heizleistung 15,3 0 kW
Mischungsverhältnis 1:1 nach Volumen (weitere MV möglich)

Die Reactor-Anlagen zeichnen sich durch ihre Robustheit und einfache Bedienbarkeit aus. Für die Erstinbetriebnahme im Hause Steinforth wurde das Personal ausführlich durch die Firma FluidSystems geschult. Viele Hinweise hinsichtlich fachgerechter Applikation konnten an die Beschichter weitergegeben werden.

Gestellvariante_LKW_3Stationäre Anlage, hier mit Tropfwanne und Hobbock-Materialversorgung

FluidSystems hat in den letzten Jahren Reactor-Anlagen unter anderem in die Bereiche Schwimmbadbeschichtung, Klärbeckensanierung, Biogasanlagen, Werftindustrie, Automobilindustrie, Kanalsanierung, Flachdachsanierung, Pipelinebau und Dekoration geliefert. Hierbei sind großflächige Anwendungen ebenso vertreten, wie filigrane Applikationen im Dekobereich.

banner_fixed
banner_default