Rampf – eine starke Marke wird noch stärker

Umfirmierung zum 1. Juli 2014: Die fünf Kernkompetenzen der Gruppe werden mit neuen Namen dargestellt.

Die fünf Kernkompetenzen der Rampf-Gruppe sind seit dem am 1. Juli 2014 beginnenden Geschäftsjahr mit neuen Namen auf den Märkten vertreten. Diese reflektieren das stark angewachsene Leistungsspektrum sowie die zunehmende Internationalisierung der Gruppe.

EPUCRET Mineralgusstechnik wird zu Rampf Machine Systems

Rampf Dosiertechnik wird zu Rampf Production Systems

Rampf Ecosystems wird zu Rampf Eco Solutions

Rampf Giessharze wird zu Rampf Polymer Solutions

Rampf Tooling wird zu Rampf Tooling Solutions

„Die Rampf-Gruppe steht für Engineering and Chemical Solutions. Die Unternehmen der Gruppe heben die vielfältigen innovativen Potentiale, die aus der Kombination von Engineering- und chemischen Lösungen entstehen. Diese Kompetenzfelder werden durch die Begriffe Systems und Solutions beschrieben“, erläuterte Michael Rampf, Geschäftsführender Gesellschafter der Rampf Holding.

Zusätzlich zur stärkeren Positionierung auf den Märkten soll die Umfirmierung das unternehmensübergreifende Bewusstsein schärfen und eine engere Zusammenarbeit der operativen Einheiten fördern. „Die hohe Fachkompetenz und Innovationskraft von Rampf ist einmalig und ein entscheidender Wettbewerbsvorteil“, betonte Matthias Rampf, Geschäftsführender Gesellschafter der Rampf Holding.

Rampf: Innovative Lösungen und Produkte aus einer Hand
Bernd Faller, Geschäftsführer von Rampf Production Systems: „Die bisherige Firmierung hat unser Produktions- und Lösungsspektrum auf die Dosiertechnik eingeengt. Rampf Production Systems illustriert nun, dass wir gesamtheitliche Systemlösungen für die Produktionen unserer Kunden anbieten. Zusätzlich zur Kernkompetenz Misch- und Dosiertechnik kommen erweiterte Automatisierungs- und Fördersysteme für die innerbetriebliche Logistik, zusätzliche Technologien der Montage- und Fügetechnik sowie logistische und qualitätssicherungsrelevante Lösungen hinzu.“

Matthias Rampf, Geschäftsführer von Rampf Eco Solutions: „Die Kernkompetenz von Rampf Eco Solutions ist die Herstellung hochqualitativer alternativer Polyole aus PUR-Reststoffen. Wir haben auch chemische Verfahren entwickelt, mit denen PET, PA, PC sowie nachwachsende Rohstoffe wie Pflanzenöle als Rohstoffquellen für die Herstellung qualitativ hochwertiger alternativer Polyole eingesetzt werden können.“

Dr. Klaus Schamel, Geschäftsführer von Rampf Polymer Solutions: „Mit der Firmierung Polymer Solutions kommunizieren wir unseren Anspruch, hochqualitative, exakt auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Gießharze zu entwickeln und zu produzieren, effektiver als zuvor. Wir haben unser Know-how in den Bereichen Produktentwicklung und Anwendungstechnik in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert. Solutions bedeutet auch, dass wir unsere Kunden sowohl bei der Produktentwicklung als auch der Produktanwendung direkt unterstützen.“

Heinz Horbanski, Geschäftsführer von Rampf Tooling Solutions: „Solutions steht für eine Vielzahl von Angeboten, die wir zusätzlich zur Herstellung von Flüssig-, Pasten-, Close-Contour- und Blockmaterialien für den Modell-, Formen- und Werkzeugbau anbieten. Wir haben unsere Beratungs- und Anwendungstechnikkompetenzen deutlich ausgebaut. Kunden können Produkte und Lösungen praktisch kennen lernen, zudem bieten wir umfassende Beratung sowie Unterstützung bei Produktapplikationen und Aufbaumethoden an.“

 

RAMPF_GeschaeftsfuehrerGeschäftsführer der Kernunternehmen der Rampf-Gruppe (von links nach rechts): Martin Neumann und
Dr.-Ing. Utz-Volker Jackisch (Rampf Machine Systems), Bernd Faller (Rampf Production Systems),
Matthias Rampf (Rampf Eco Solutions), Dr. Klaus Schamel (Rampf Polymer Solutions) und Heinz Horbanski
(Rampf Tooling Solutions)