Autositz der Zukunft gefunden

Die drei besten Designkonzepte für Automobilsitze aus dem Wettbewerb „sit down. move.“ präsentierte die BASF am 5. März im Rahmenprogramm der Genfer Automobilausstellung. Als globalen Gewinner zeichnete die Jury Song Wei Teo von der Universität Coventry in Großbritannien aus.

 

BASF_ 

 

Die beiden weiteren Gewinner sind Joonyoung Kim vom College for Creative Studies, Detroit, USA, und Pantila Debhakam von der design agency shakes bkk, Bangkok, Thailand. Über 170 Einsendungen aus 33 Ländern bewerteten die renommierten Industrie- bzw. Automobil-Designer Konstantin Grcic, Ken Kiyoyuki Okuyama und Dave Lyon zusammen mit den drei BASF-Mitgliedern der Jury, um die besten Studien auszuwählen.
Drei neuartige Konzepte rund um die kluge Nutzung von BASF-Materialien überzeugten die Experten besonders. „Song Wei Teos außergewöhnliches Design eines Autositzes, der aus nur einem Stück gefertigt ist und aus optimierten Leichtbau-Materialien besteht, hat uns für sich gewonnen“, begründete die Jury ihre Wahl der Sieger-Studie. Neben der von den Mitarbeitern der designfabrik gestalteten Trophäe erhält der globale Gewinner ein Preisgeld von 6.000 Euro. Die beiden weiteren Gewinner werden mit je 3.000 Euro prämiert.

Aufgrund der großen Zahl an kreativen und professio­nellen Bewerbungen entschied sich die Jury zusätzlich für die Vergabe von drei Sonderauszeichnungen in den Kategorien Materialeinsatz, Farbe und Ausstattung sowie Visualisierung. „Die drei Konzepte betonen diese Designelemente auf besonders originelle Weise“, lobte die Jury die Gewinner Christian Delise (Japan), Hyejin Park und Minuk You (USA) sowie Davide Panzeri (Italien) und zeichnete sie mit je 1.000 Euro aus.

Mit der Ausschreibung des Wettbewerbs im September 2012 waren Designer auf der ganzen Welt aufgefordert, Automobilsitze unter Aspekten wie Komfort, Ergonomie, Sicherheit oder Gewicht zu entwerfen. „Wir werden Prototypen aus den Konzepten der Hauptgewinner anfertigen lassen und sie unseren Kunden sowie weiteren Interessenten auf verschiedenen Veranstaltungen vorstellen“, sagt BASF-Designerin und Wettbewerbskoordinatorin Eva Höfli.
Der Wettbewerb „sit down. move.“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des globalen Sitzkompetenzteams der BASF und der designfabrik, die Designer bei der Material-, Farb- und Oberflächenauswahl sowie der Konstruktion für neuartige Produkte berät. Für das Automobildesign stehen unter anderen zur Auswahl: thermoplastische Kunststoffe wie Ultramid (PA), thermoplastische Polyurethane wie Elastollan, Schaumstoffe basierend auf aufgeschäumtem Polypropylen (Neopolen) oder aromatischem Polyurethan (Elastoflex W), aber auch die Transfer-Beschichtungstechnologie Steron, Bindemittel für Naturfasern (Acrodur) oder Catamold, die Pulverinjektionstechnologie der BASF.