Schlauch macht Mode - Polyvanced zeichnet originelle Ideen für die Verwendung von Schlauch in der Mode aus

„Wie kann Schlauch modisch eingesetzt werden? Zu dieser Frage suchen wir kreative Lösungen. Die besten Ideen werden mit einem professionellen Fotoshooting ausgezeichnet und bei der Realisierung begleitet", erklärt Dr. Robert Mayr, Geschäftsführer des Osnabrücker Schlauchherstellers polyvanced. Eine Fachjury bewertet Originalität, Ästhetik und Umsetzbarkeit der Entwürfe. Einreichschluss ist der 17. Februar 2012.

Mit dem „Polyvanced Design und Medien Award" fördert das Unternehmen die Information und Kommunikation rund um das Thema Schlauchtechnik. Schlauch kann interessante modische Akzente setzen: Vom Schlauchhut über das Schlauchcape, dekorativen Modeschmuck, den Schlauchgürtel bis zur Schlauchsandale ist vieles vorstellbar. Das Interesse für den „Polyvanced Design & Medien Award 2011" ist groß. „Mehr als 40 StudentInnen der FH Hannover haben ihr Mitwirken bereits zugesagt", freut sich Mayr.

Der „Polyvanced Design & Medien Award" wird in unregelmäßigen Abständen zu verschiedenen Themen rund um die Schlauchtechnik vergeben. Heuer geht es um Mode mit und aus Schlauch. Alles, was diesem Bereich zugeordnet werden kann, darf teilnehmen. Mitmachen kann jedermann, der bis zum 17. Februar 2012 seine Ideen einreicht. Eine Fachjury bewertet die Einreichungen nach Originalität, Ästhetik und Umsetzbarkeit. Anfang März 2012 werden die Gewinner bekanntgegeben. Sie erhalten eine professionelle Fotodokumentation und Polyvanced unterstützt die Realisierung der Projekte. Alle Informationen und Wettbewerbsbedingungen sind im Internet unter www.polyvanced.com abrufbar.

Schlauch als Bestandteil von Mode ist ein ungewöhnlicher Ansatz. Dazu braucht es innovatives Querdenken - für polyvanced nicht nur ein Kriterium im Zusammenhang mit dem ausgeschriebenen Award. Alternative Lösungsansätze prägen generell die Projektarbeit mit Kunden.

Schlaufhaenger Polyvanced-Geschäftsführer Dr. Robert Mayr gratuliert den beiden Gewinnerinnen Valerie Geyer und
Laura Göttsche zu ihrem „Schlauchhänger".