Druckoptimierte Seite

ECS 2017 Nürnberg

European Coatings Show 2017 mit abwechslungsreichem Rahmenprogramm

 

• Product Presentations zeigen aktuelle Trends

• EC Show Navigator und App für Planung des Messebesuchs

• Vorabregistrierung für European Coatings Show Conference und Pre-Conference Tutorials

 

Auf der European Coatings Show, der internationalen Leitmesse der Lack- und Farbenindustrie, stellen vom 4. bis 6. April 2017 über 1.100 Aussteller aus – so viele wie nie zuvor. Branchengrößen, spezialisierte Mittelständler und Spezialisten aus dem In- und Ausland zeigen im Messezentrum Nürnberg ihre Neuheiten rund um die Farb-, Lack- und Dichtstoffherstellung. In den Product Presentations informieren die Aussteller in Kurzvorträgen über neue Entwicklungen und Produkte. Herausforderungen für die Farb- und Lackindustrie stehen bei der European Coatings Show Conference im Mittelpunkt. Der ECS Navigator und die ECS App unterstützen Coatings-Experten bei der Messe- und Konferenzvorbereitung.

 

Das Programm der Product Presentations ist abrufbar unter:
www.european-coatings-show.com/product-presentations

 

Der ECS Navigator ist abrufbar unter:
www.european-coatings-show.com/ecs-navigator

 

Die App für Android und iOS ist unter folgender URL abrufbar:
www.european-coatings-show.com/de/app

 

Zum Ticket- und Gutscheinshop:
www.european-coatings-show.com/ticket

Informationen zur Anreise:
www.european-coatings-show.com/anreise

Anregungen zur Abend- und Freizeitgestaltung in Nürnberg:
www.european-coatings-show.com/aufenthalt

 

 

Ausstellerinformationen

 

BASF Halle 7A, Stand 523

Das breite BASF-Angebot umfasst Dispersionen, Harze, Formulierungsadditive, Lichtschutzmittel, Antioxidantien, Pigmente, Härter, Vernetzer, Reaktivverdünner und Lösemittel.

 

BASF präsentiert auf der ECS Firemist® Velvet Pigmente für Bautenfarben und Pulverlacke sowie Paliogen® Red L 3990 für Anwendungen im Fahrzeug- und hochwertigen Industriebereich.

Die Firemist® Velvet Pigmente umfassen eine Reihe von Effektpigmenten für industrielle und architektonische Anwendungen. Firemist® Velvet bietet elegante und unaufdringlich schimmernde Metalleffekte in 5 Farbtönen: Perlmuttweiß, Bronze, Kupfer , Gold und Rostbraun. Bei den Bautenfarben umfasst die Firemist-Produktreihe einzigartige und warme Designoptionen mit antikisierter Patinaoptik und samtweicher Haptik. Die perfekte Lösung für hochwertige Anwendungen: Maler können die mit Firemist Velvet gestalteten Beschichtungen auf Verputz, Beton, Tapete und Holzoberflächen aufbringen.

Bei den Pulverlacken kann mit dem Zusatz von Firemist Velvet Pigmenten der ganz im Trend liegende witterungsbeständige Stahl nachgeahmt werden. Das BASF Team hat eine neue Auftragstechnik für Pulverlacke entwickelt, um den Effekt rostigen Stahls für Bautenfarben zu schaffen. Im Vergleich zu Stahl überzeugt diese Lösung durch ein deutlich geringeres Gewicht und verhindert Verfärbungen an der Fassade durch rostige Schlieren.

Erweiterte Gestaltungsoptionen für rote Effektfarben

Im BASF-Pigmentportfolio sind die Paliogen® Perylene hochleistungsfähige organische Pigmente mit hoher Farbsättigung und Transparenz, die sehr witterungsecht und flockungsstabil sind, wodurch sie besonders bei Automobil- und High-End-Industrieanwendungen eingesetzt werden.

Die Colors & Effects Marke hat jetzt einen weiteren Star: Paliogen Red L 3990. Diese Neuentwicklung ist ein extrem gesättigtes, blaustichiges Perylen-Rotpigment, das perfekte Brillanz, gute Transparenz und eine hohe Farbstärke bietet. Paliogen Red L 3990 erweitert die Gestaltungs-optionen besonders bei den roten Effektfarben. Möglich wird dies durch die sehr enge Partikelgrößenverteilung in einem optimierten Prozess. Das Produkt eignet sich sowohl für lösemittelhaltige als auch wasserbasierte Anwendungen, ohne dass technische Eigenschaften wie Verlaufen und Dispergierbarkeit beeinträchtigt werden.

Die daraus resultierende Leistung macht Paliogen Red L 3990 zu einer entscheidenden Entwicklung bei den organischen Pigmenten.

 

Bodo Möller Chemie Halle 7, Stand 321

Die Teilnahme an der ECS ist für die Bodo Möller Chemie Gruppe alle zwei Jahre aufs Neue ein wichtiges Highlight. Managing Director Jürgen Rietschle betont: „Mit unserem aktuellen Produktportfolio für den Bereich Coatings sind wir bestens aufgestellt, um die Nachfrage nach spezialisierten und höchst funktionalen Anwendungen optimal zu bedienen.“ Er erklärt weiter: „Vor allem formulierenden Unternehmen möchten wir neue Produktlösungen in allen Bereichen der Lackindustrie sowie der Bauchemie vorstellen.“

Hochwertige Additive für die Bau- und KonstruktionsbrancheNeben Rohstoffen und Additiven für Lacke, Farben und Beschichtungen steht dieses Jahr für die Bodo Möller Chemie auch die Bau- und Konstruktionsbranche im Vordergrund. 2015 erweiterte das Unternehmen sein Portfolio um spezielle Polymerdispersionen von Organik Kimya für die Bauindustrie sowie für den Lack- und Farbenbereich. Hierzu zählen redispergierbare Acrylatpulver, die auch Formulierungen mit niedrigem VOC-Anteil erlauben, sowie Acrylatemulsionen für den Einsatz in Curing Membranen, Primern und flüssigen Fliesenklebern. Für den Bereich Construction offeriert die Bodo Möller Chemie auch hochwertige Harze, Pigmente und Additive wie Entschäumer, Dispergier- und Rheologieadditive. Jürgen Rietschle stellt in den Vordergrund: „Es ist uns wichtig, unsere Präsenz in diesem Segment zu bestärken mit Produkten, die die Kundenbedürfnisse in vielen bauspezifischen Anwendungsbereichen erfüllen“, und betont: „Als visionärer Distributor und Problemlöser möchten wir unseren Kunden ein umfassendes Paket und Service aus einer Hand bieten.“

 

BYK Halle 4A, Stand 314b

BYK%20Foto%20_Wood_CoatingsHaptische und visuelle Attraktivität sowie optimaler Schutz gegenüber mechanischen und chemischen Beanspruchungen – Faktoren, die für eine Kaufentscheidung bei Parkettfußböden oder Holzmöbeln entscheidend sein können, prägen mittlerweile mehr und mehr den Endverbrauchermarkt.

Hier setzen BYKs neuste Additiv-Lösungen für strahlenhärtende Beschichtungssysteme an, die auf der kommenden ECS vorgestellt werden: BYK-1788 und BYK-1799 sind VOC-freie Entschäumer für lösemittelhaltige, festkörperreiche und lösemittelfreie Systeme mit besonderer Eignung für 100%-UV-Systeme. Als besonders breit verträglicher Entschäumer empfiehlt sich BYK-1788 vor allem für Klarlacksysteme, wohingegen BYK-1799 aufgrund seiner sehr starken entschäumenden Wirkung vor allem hervorragende Eignung für mattierte und pigmentierte Lacksysteme und Druckfarben aufweist.

Zur zielgerichteten Ergänzung des Produktportfolios im Bereich der Netz- und Dispergieradditive hat BYK darüber hinaus zwei neue Produkte entwickelt, die sich durch eine höchst effektive Dispergierung und Stabilisierung unbehandelter und nachbehandelter Mattierungsmittel auf Kieselsäurebasis auszeichnen. Ihr Einsatz führt zu einer sehr starken Reduktion der Viskosität, was das Einbringen einer deutlich größeren Menge an Mattierungsmitteln erlaubt. Zusätzlich lässt sich eine sehr viel homogenere Einarbeitung und Orientierung der Mattierungsmittel für tiefmatte UV-härtende und konventionelle lösemittelhaltige Holz- und Möbellacke erzielen.

Darüber hinaus präsentiert BYK als Innovationsführer im Bereich der Hochleistungsadditive Lösungsansätze der Zukunft – beispielsweise zur Einhaltung regulatorischer Anforderungen oder für die maßgeschneiderte Formulierung wasserbasierter Systeme.

 

 

CHEMTURA Hall 1, Stand 421

Chemtura%20Foto%20Coatings%20and%20adhesivesChemtura wird auf der diesjährigen ECS demonstrieren, wie das Unternehmen zu einem führenden Hersteller von wässrigen Polyurethan-Spezialdispersionen, Oberflächenbeschichtungen aus Polyurethan und Polyester-Polyolen geworden ist. Diese Führungsposition konnte erreicht werden, weil man mit jedem Kunden gemeinsam an der jeweils idealen Lösung gearbeitet und sich mit exzellentem Vertrieb und Kundenservice die Loyalität und das Vertrauen der Kunden erarbeitet hat.

Chemtura wird seine Produktinnovationen TRIXENE® und ADIPRENE® präsentieren, Polyurethane mit geringem Monomergehalt für 1-K- und 2-K-Beschichtungs- und Klebesysteme. ADIPRENE® LF-Vorpolymere sind ein Bestandteil der hochwertigen MbOCA-Ersatztechnologie von Chemtura, die gegenüber den MbOCA-freien Alternativen verbesserte Verarbeitungseigenschaften und eine herausragende Leistung in den meisten anspruchsvollen Polyurethananwendungen aufweisen.

Ebenfalls ihren Auftritt auf der Messe werden die Zusatzstoffe und Dichtstoffe von Chemtura erhalten: TRIXENE® SC Vorpolymere und Reparaturmittel sowie TRIXENE® BIockierte Vernetzer für Warmhärtungsanwendungen und die Produktpalette der Blockierten Polyurethan-Weichmacher zur Verwendung in Epoxiden neben den wasserbasierten Polyurethanen, die das Unternehmen anbietet, also TRIXENE® Wasserblockierte Vernetzer und Haftvermittler. Auch die WITCOBOND® Polyurethandispersionen und die WITCOFLEX® Polyurethansysteme, die weit verbreitet bei atmungsaktiven Texilbeschichtungen sind, werden am Stand von Chemtura vorgestellt.

 

Chromaflo Halle 7, Stand 167

Chromaflo Technologies® zeigt ein breites Produkt-Portfolio für Hersteller von Bautenanstrichmitteln und industriellen Beschichtungsstoffen. Zusätzlich zu neuen kundenspezifischen Lösungen für UV-härtende Beschichtungen und den effizienten Werkstönungspigmentpasten wird Chromaflo Produktreihen in den Fokus stellen, die auch den strengsten Gütesiegelanforderungen entsprechen. Darüber hinaus präsentiert Chromaflo die neuesten Entwicklungen der Innovatint™ Abtönungssoftware.

Eines der Highlights am Stand von Chromaflo sind die neuen kundenspezifischen Pigmentpastenlösungen für UV-härtende Beschichtungsstoffe. Diese Pigmentpasten enthalten hochwertige organische und anorganische Pigmente, die in monomeren Trägern fein gemahlen wurden. „Wir sahen den Bedarf für einen kundenspezifischen Ansatz für UV-härtende Beschichtungen. Je nach Anforderung können die Pigmentpasten individuell entwickelt werden. Die Freiheit in der Auswahl an Monomeren resultiert in einer breiten Verträglichkeit für eine Vielzahl an Lackformulierungen, die den hohen Anforderungen aus der industriellen Holzbeschichtungs- und Möbelindustrie entsprechen“, meint Gerard van Zijl, Produktmanager für industrielle Pigmentpasten.

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen integrierten Abtönsystem besteht in einem System, das nicht nur den Abtönprozess kontrolliert, sondern auch wertvolle Abtöninformationen liefert. Der Innovatint Intel Hub von Chromaflo ist ein ausgeklügeltes Werkzeug, das seinen Benutzern erlaubt, Verkaufsdaten zu analysieren und Abtönmaschinen auf dem Markt zu überwachen. Das Werkzeug liefert Einblicke in Marktentwicklungen mit einer unbegrenzten Anzahl von Meldungen, die auf verschiedene Anforderungen zugeschnitten werden können. Echtzeit-Informationen sind verfügbar für Basislacke, Pigmentpasten, Farben, Kunden, Farbkarten und Abtönmaschinen, so dass sich nicht nur das Management einen schnellen Überblick über das „große Ganze“ verschaffen kann.

Neben einer hohen Effizienz und einer wirtschaftlichen Herstellung von Farbtönen steht auch bei einer Werktönung eine hohe Reproduzierbarkeitsquote im Vordergrund. Solche Anforderungen erfüllen z.B. unsere Hydrasperse™-EU- and Solvasperse™-AK- Produktreihen. Diese Pigmentpasten haben eine hohe Farbstärke und werden mit den engen Spezifikationen einer Point-of-Sale (POS) Pigmentpaste gefertigt und freigegeben.

Für mehr und mehr Verbraucher wird es immer wichtiger zu wissen, welche Auswirkung Ihre Kaufentscheidung auf die Umwelt hat. Gütesiegel auf den Produkten machen diese Entscheidung heute schon einfacher. Chromaflo bietet hierfür schon eine Reihe von umweltfreundlichen Pigmentpasten an, die den Anforderungen von Gütezeichen wie z.B. dem Blauen Engel, das Eco Label oder AgBB entsprechen. Frank Recknagel, Vertriebsleiter für Zentraleuropa, sagt dazu: „Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen hat einen hohen Stellenwert für Chromaflo. Wir freuen uns, jedem Kunden dabei zu helfen ihr Abtönungskonzept auf zukünftige Anforderungen abzustimmen.“

 

Covestro Halle 4A, Stand 528

Nachhaltiger Möbellack für nachhaltiges Wohnen

Möbelhersteller arbeiten kontinuierlich an einer nachhaltigeren Produktion und an einer Verbesserung ihrer Ökobilanz. Es überrascht daher nicht, dass die Möbelindustrie ein Pionier bei der Einführung wässriger Lacke als Alternative zu traditionellen Lacken auf Lösemittelbasis war. Die Zusammenarbeit zwischen dem Designmöbel-Unternehmen RiFRA Milano, dem Lacklieferanten Sirca und Covestro beweist nun, dass die Nachhaltigkeit von Möbeln sogar noch weiter verbessert werden kann.

Das Ziel der drei Partner bestand darin, den Einsatz von fossilen Ressourcen für Holzlacke mit dem Härter Bayhydur® eco 7190 von Covestro zu verringern. Der Härter besteht zu 66 Prozent aus Biomasse. Sirca hat es bereits für die Entwicklung eines biobasierten Zwei-Komponenten-Lacks auf Wasserbasis verwendet. RiFRA, ein Kunde von Sirca und bekannter italienischer Hersteller von Design-Möbeln, hat den Lack bei einer seiner neuen Möbelkollektionen getestet.

Covestro_Foto_1_600Der Lack fühlt sich genauso weich an wie der Standard-Klarlack von Sirca und verfügt über dieselbe ausgezeichnete Leistungsfähigkeit wie konventionelle Lacke auf Basis fossiler Ressourcen. Das gilt besonders für die Widerstandsfähigkeit in anspruchsvollen Umgebungen wie Küchen oder Bädern.

„Sirca entwickelt bereits seit einigen Jahren biobasierte Systeme, doch erreichten die meisten Rohstoffe nicht die Qualität, die unsere Kunden erwarten“, kommentiert Maurizio Durante, Vizepräsident von Sirca. „Bayhydur® eco verbesserte sowohl die Härte als auch die Chemikalienbeständigkeit des erneuerbaren Systems und leistete seinen Beitrag zur Formulierung eines herausragenden Lacks.“

Matteo Rivolta, Vorstandsvorsitzender von RiFRA, betont: „Ein neuer Lack muss unsere Anforderungen hinsichtlich Qualität und Stil erfüllen, doch wenn er einen zusätzlichen Wert für Kunden schafft, wie dieser neue Bio-Lack, dann ist das ein großer Schritt in Richtung nachhaltigeres Wohnen.“ Das Unternehmen sieht erneuerbare Lacke als Schlüsselelement für ein besseres Wohlbefinden von Endverbrauchern mit Materialien, die mehr im Einklang mit der Umwelt stehen. Eine neue Kollektion mit dem Lack wird auf der CROMATERIA EXPERIENCE der Highline Galleria im Rahmen des Salone di Mobile gezeigt, einer wichtigen Möbelmesse, die vom 4. bis 9. April 2017 in Mailand stattfindet.

 

 

Neuer Klarlack mit biobasiertem Härter für die Automobilproduktion

In der Automobilindustrie arbeiten Hersteller und Zulieferer kontinuierlich daran, Energieverbrauch und CO2-Emissionen bei der Produktion zu senken. Ein Projektteam aus Mitarbeitern des Fahrzeugherstellers Audi, des BASF-Unternehmensbereichs Coatings sowie des Materialunternehmens Covestro hat jetzt einen neuen Meilenstein erreicht: Erstmals wurden Testkarossen des Audi Q2 erfolgreich mit einem Klarlack mit biobasiertem Härter unter seriennahen Bedingungen im Werk Ingolstadt beschichtet.

BASF hat den Klarlack auf Basis des biobasierten Härters Desmodur® eco N 7300 von Covestro entwickelt. Insgesamt 70 Prozent des Kohlenstoffgehalts des Härters stammen aus nachwachsenden Rohstoffen. Diese Innovation reduziert den Einsatz fossiler Ressourcen. Der Klarlack bildet die oberste Schicht des Lackaufbaus und sorgt für Kratzfestigkeit, Glanz sowie für den Schutz etwa vor Sonnenlicht und anderen Witterungseinflüssen.

Covestro_Foto_2_600„Mit dem neuen Klarlack unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, ohne hierbei Abstriche bei Qualität und Performance machen zu müssen“, sagt Dr. Matthijs Groenewolt, Leiter Entwicklung Klarlacke und Decklacke Europa bei BASF.

Dr. Markus Mechtel, Marketingleiter für Autolacke bei Covestro, fügt hinzu: „Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe bei der Herstellung des Härters trägt dazu bei, fossile Ressourcen zu schonen. Gleichzeitig bindet die Biomasse bei ihrer Entstehung Kohlendioxid.“ Überdies entfallen bei der biobasierten Rohstoffproduktion für diesen Härter einzelne Prozessschritte, so dass der CO2-Ausstoß weiter gesenkt wird.

„Der Einsatz biobasierter Rohstoffe in der Fahrzeuglackierung steht erst am Anfang“, sagt Thomas Heußer, Leiter Werkstoffe und Verfahren bei Audi. „Doch die Lackierung mit dem neuen Klarlack in unseren bestehenden Anlagen erfüllt unsere Spezifikationen, und die Ergebnisse sind vielversprechend. Mit diesem Projekt übernimmt Audi die Vorreiterrolle für dieses Thema in der Autoindustrie.“

Nach der erfolgreichen Lackierung von Testkarossen des Audi Q2 ist Thomas Heußer zuversichtlich: „Auch wenn noch nicht alle Tests bis zur Serienfreigabe abgeschlossen sind, haben die drei Unternehmen in enger Zusammenarbeit einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer noch nachhaltigeren Autolackierung erreicht.“

Der mit dem neuen Klarlack lackierte Audi Q2 wird auf der ECS am Covestro Messestand präsentiert.

 

 

Follmann Halle 7A, Stand 106

Unter dem Motto „Wir bringen Farbe in Ihr Leben“ informiert Follmann auf der European Coatings Show in Nürnberg über seine wasserbasierten und lösemittelfreien

Pigmentpräparationen sowie kundenindividuelle Lösungen.

Ob für die Einfärbung von Flüssigkunststoffen und Polyurethanen oder von Lack- und Beschichtungssystemen – die Pigmentpräparationen von Follmann kommen in unterschiedlichsten Anwendungsbereichen zum Einsatz und werden aufgrund der zunehmenden ökologischen, qualitativen und regulatorischen Anforderungen an Beschichtungssysteme immer beliebter. Die Fachbesucher der European Coatings Show können sich jedoch nicht nur über die Vorteile der wasserbasierten Pigmentpräparationen der Marke FOLCO® PAST und der lösemittelfreien Pigmentpräparationen der Marke FOLCO LOR® von Follmann informieren, sondern auch über kundenindividuelle Lösungen sowie über weitere Produkte des Familienunternehmens, wie z.B. Klebstoffe, Mikroverkapselungen und Plastisole.

Die Pigmentpräparationen der Marke FOLCO® PAST wurden speziell für wässrige Anwendungsgebiete entwickelt und stellen mit ihren zahleichen Vorteilen eine attraktive Alternative zu Pulverpigmenten dar. Eingesetzt in der Lack-, Druckfarben- und Beschichtungsindustrie, aber auch in Masseeinfärbungen von Celluloseprodukten, bieten die Pigmentpräparationen optimale Pigmentdispergierungen durch modernste Technik und überzeugen u.a. durch brillante, reine Farbtöne, eine sehr gute Lagestabilität und einen sehr niedrigen VOC-Gehalt. Ein weiterer Vorteil ist die breite Verträglichkeit der Pigmentpräparationen. „Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass sie zur Colorierung bestehender Lacksysteme verwendet werden können, ohne die Eigenschaften der Systeme zu beeinflussen“, so Axel Rück, Business Development Manager für Pigmentpräparationen bei Follmann.

Neben den wasserbasierten Pigmentpräparationen bietet Follmann unter der Marke FOLCO® LOR auch lösemittelfreie Pigmentpräparationen an, die sich insbesondere zur Einfärbung verschiedener Kunststoffsysteme eignen, wie zum Beispiel von Polyurethan oder PVC-Plastisolen für Vinyltapeten, Fußbodenbeläge, Kunstleder oder Spielzeug. Diese lösemittelfreien, phthalatfreien Pigmentpräparationen sind fogging- und migrationsarm und zeichnen sich durch eine hohe Pigmentkonzentration für eine hohe Farbbrillanz und -stärke, eine hervorragende Lichtechtheit und Temperaturstabilität sowie durch eine breite Verträglichkeit aus.

Follmann bietet seinen Kunden jedoch nicht nur qualitativ hochwertige Produkte, sondern auch einen umfassenden Kundenservice. „Wir realisieren zum Beispiel individuelle

Sonderlösungen, die speziell auf die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden abgestimmt sind“, erläutert Axel Rück. „Zudem übernehmen wir auf Wunsch auch Lohnfertigungen, indem wir unsere Kunden mit qualifizierten, erfahrenen Mitarbeitern und einem zertifizierten Qualitäts- und Umweltmanagementsystem unterstützen.“ Eine umfassende Beratung – von der Produktentwicklung über die Prozessoptimierung bis hin zur Anlagentechnik – rundet das Serviceangebot von Follmann ab.

 

LANXESS Halle 7, Stand 145

LANXESS%20Foto%20lackaufzuege_01LANXESS präsentiert in Nürnberg ein umfangreiches Produktportfolio für die Herstellung von Beschichtungsstoffen. Dazu zählen Benzylprodukte, moderne Biozide und umweltgerechte Farbmittel. Ein Schwerpunkt liegt auf den neuen Eisenoxidpigmenten der Marke Bayferrox, die das Unternehmen an seinem Standort Ningbo in China produziert.

Mit den Eisen- und Chromoxiden der Reihen Bayferrox und Colortherm bietet LANXESS ein sehr umfassendes Portfolio an anorganischen Pigmenten mit mehr als 100 Farbtönen an. „Mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung in der Herstellung von Qualitätsprodukten, aber auch in der Prozessentwicklung und -optimierung, heben wir uns auch aus der Sicht unserer Kunden von vielen Wettbewerbern ab“, unterstreicht Thomas Pfeiffer, Vice President Region EMEA im Geschäftsbereich Inorganic Pigments (IPG) bei LANXESS. „Wir investieren kontinuierlich in neue Technologien, um der vom Megatrend Urbanisierung getriebenen Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und nachhaltig produzierten Pigmenten Rechnung zu tragen.“

Die Produkte erfüllen in hohem Maße die gestiegenen Kundenwünsche hinsichtlich Farbstärke, einer konstanten Farbton-Qualität, einfacher Verarbeitbarkeit und nicht zuletzt der weltweiten Verfügbarkeit. „Entscheidende Vorteile unserer High Performance-Pigmente sind die engen Toleranzen bei Farbton und Farbstärke. Die Farbreproduktion bei der Herstellung von Lacken und Anstrichfarben wird damit schneller, einfacher und sicherer. Darüber hinaus zeichnen sich diese Pigmente aufgrund der Mikronisierung durch eine sehr gute Dispergierbarkeit aus“, erklärt Dr. Stephan Spiegelhauer, Leiter Global Competence Center Paint & Coatings bei IPG.

Auf dem parallel zur Messe stattfindenden European Coatings Congress hält Dr. Christine Kathrein, Leiterin Produktentwicklung im Bereich Product and Business Development bei IPG, am Montag, 3. April 2017, den Vortrag „Highly targeted color spaces with made-to-measure iron oxide pigments”. Darin erklärt die Chemikerin, wie die Chromazität von anorganischen Pigmenten von der komplexen Beziehung zwischen Partikelgröße und -form, Dotierung, Partikelgrößenverteilung und Dispergierbarkeit in der Matrix bestimmt wird. Zudem geht sie auf den bei LANXESS entwickelten Ningbo-Prozess ein, der eine enge Partikelgrößenverteilung ermöglicht und eine Farbe exakt entsprechend der vorgegeben Zielparameter ergibt. Im Vergleich zu allen derzeit verfügbaren Eisenoxiden eröffnet der innovative und besonders nachhaltige Ningbo-Prozess die Möglichkeit, die hellsten und gelbstichigsten Eisenoxid-Rotpigmente herzustellen.

 

Neue Pigmentpräparationen auf Wasserbasis

Der LANXESS-Geschäftsbereich Rhein Chemie Additives (ADD) präsentiert in Nürnberg sein großes Portfolio an wasserbasierten Pigmentpräparationen der Marken Levanyl und Levanox.

Mit einer ideal ausgearbeiteten Pigment-Volumenkonzentration erzielen die anorganischen Dispersionen der Reihe Levanox sehr gute Ergebnisse im Hinblick auf Deckkraft, Lichtechtheit, Wetter- und Chemikalienbeständigkeit. Diese Produkte finden aufgrund Ihrer exzellenten Beständigkeit primär im Bau- und Farbenbereich Anwendung.

Durch den speziell abgestimmten Gehalt organischer Pigmente zeichnen sich die Produkte der Palette Levanyl durch eine sehr hohe Farbbrillanz und Buntheit aus. Sie finden primär im Farben- und Lack-, Holzschutz- sowie Druckfarbenbereich Verwendung. ADD hat vor kurzem sein Portfolio um zwölf neue Typen der Reihe Levanyl erweitert, die frei von flüchtigen organischen Verbindungen (Volatile Organic Compounds, VOC) sind und den wichtigsten europäischen Standards und Normen entsprechen. Sie erfüllen die Anforderungen für Spielzeugnormen (EN 71-3/71-7/71-9), die Umweltzeichen Nordic Swan sowie Blauer Engel und sind zudem in der Datenbank „BfR Empfehlungen zu Materialien für den Lebensmittelkontakt“ des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) gelistet. „Eine Bemusterung und technische Beratung unserer Kunden hat bereits stattgefunden und in den verschiedensten Anwendungsbereichen ist eine Produktumstellung schon problemlos erfolgt“, sagt Ralf Scholtz, Leiter der Business Line Colorant Additives bei ADD.

 

Neue regulatorische Herausforderungen im Biozidbereich

Farben- und Lackhersteller werden zunehmend mit strengeren Kennzeichnungsgrenzen und weiteren Anforderungen an ihre Produkte, wie zum Beispiel ein geringeres Leaching der Wirkstoffe, konfrontiert. Die neue Produktpalette des Geschäftsbereichs Material Protection Products (MPP) ist bestens darauf ausgerichtet, diese regulatorischen und technischen Herausforderungen zu meistern und ermöglicht den Kunden, ihre Konservierungsstrategie entsprechend anzupassen.

Warnhinweise für Sensibilisierer und Allergiekennzeichnungen werden bei der Bewertung von Bioziden immer wichtiger. Die European Chemicals Agency (ECHA) hat vorgeschlagen, die Kennzeichnungsgrenze für Methylisothiazolinone (MIT) signifikant zu senken. MIT ist einer der weltweit meist genutzten Wirkstoffe zur Topfkonservierung. Eine niedrigere Kennzeichnungsgrenze für diesen Wirkstoff bedeutet, dass Heimwerker-Produkte, die den MIT-Grenzwert überschreiten, zukünftig nur noch an professionelle Anwender verkauft werden dürften.

MIT-freie Formulierungen, die Kombinationen aus Isothiazolinonen (BIT, CMIT/MIT, OIT) und/oder Bronopol enthalten, sind bereits verfügbar. LANXESS testet ebenfalls Kombinationen mit anderen, nicht sensibilisierenden, bioziden Wirkstoffen. Nicolas Gallacier, Global Marketing Director Industrial Preservation & Coatings bei MPP, unterstreicht: „Unsere Registrierungsexperten arbeiten aktiv in den Verbandsgremien mit und stehen in engem Kontakt mit den Behörden, so dass wir sicherstellen, dass unsere Kunden für die neue Gesetzgebung gerüstet sind. Damit erweist sich LANXESS als kompetenter Partner, mit dem Hersteller von Farben und Lacken im Markt erfolgreich bestehen können.“

Neben der neuen Sensibilisierungskennzeichnung ist Nachhaltigkeit ein besonders wichtiges Thema. So stehen Farben- und Lackhersteller vor der Herausforderung, das Leaching von Bioziden aus ihren Produkten immer weiter zu reduzieren. Mit der Reihe Preventol next stellt LANXESS auf der ECS eine neue Generation an Konservierungsmitteln vor. Preventol next A 29-D und Preventol next A 31-D sind Fungizid/Algizid-Kombinationen, die in Labor- sowie in zweijährigen Außenbewitterungsversuchen in feuchtem Klima exzellente Testergebnisse erzielten. Durch deren innovative Slow release-Technologie werden die wachsenden Anforderungen der Industrie bezüglich eines geringen Leachings und einer niedrigen Umweltbelastung erfüllt.

Auf der ECS ist LANXESS auch mit seinen Benzylprodukten vertreten. Im Vordergrund steht dabei Benzylalkohol für die Herstellung von hochwertigen Farb- und Lackformulierungen. Das Unternehmen ist der führende Hersteller dieses hochreinen Stoffes mit Produktionsstätten in Indien und Deutschland. Mit seinen beiden Anlagen auf unterschiedlichen Kontinenten ist das Unternehmen sehr gut aufgestellt, um sowohl global tätige Unternehmen mit verschiedenen Produktionsstandorten als auch kleine und mittelständige Unternehmen in den unterschiedlichsten Ländern mit der wichtigen Chemikalie zu versorgen. „Einhergehend mit der stetigen Optimierung unserer Logistikprozesse stellen wir unseren Kunden ein hohes Maß an Liefersicherheit bereit,“ unterstreicht Hans-Joachim Feldhaus, Global Marketing Director für Benzylprodukte und Amine in der Business Unit Advanced Industrial Intermediates.

 

RAL gGmbH Halle 5, Stand 250

Der Farbstandardisierer RAL FARBEN präsentiert ein umfassendes Produktportfolio für die industrielle Farbanwendung. Dazu zählen präzise Farbvorlagen mit insgesamt 2.328 Farbtönen aus den Farbsammlungen RAL CLASSIC und RAL EFFECT sowie dem RAL DESIGN SYSTEM.

Ein Schwerpunkt liegt auf dem gerade erst mit dem GERMAN DESIGN AWARD prämierten Farbmessgerät RAL COLORCATCH NANO. „In seiner Gestalt aufs Wesentliche reduziert, wirkt das Hightech-Gerät solide, robust und langlebig. Zugleich ist es angenehm handlich und lässt sich gut und einfach bedienen“, so die Jurybegründung.

Das mobile und handliche Colorimeter überzeugt mit smarter Technologie bei der Farbmessung von bis zu fünf Farben gleichzeitig, unabhängig von Oberfläche und Material, und findet den dazu passenden RAL Farbton. Der Farbton wird mit digitalen Farbwerten angezeigt und kann über die App RAL iColours direkt auf ein Objekt übertragen werden. Während der Farbmessung werden alle nicht dominierenden Farbtöne sowie Schatteneffekte oder Schmutzpartikel automatisch eliminiert.

 

 

SiliXan GmbH Halle 4A, Stand 406c

Die SiliXan GmbH präsentiert dieses Jahr unter dem Motto „Neue Ideen für Ihre Lackformulierung“ ihre Produkte aus dem Bereich – Rohstoffe/Additive/Katalysatoren.

Produkthighlights in 2017 sind beispielsweise:

  • Isocyanatfrei vernetzende 1K Klarlacke als zukunftsweisende Alternative zu konventionellen 2K PU Systemen für Holz-, Kunststoff- und Metallbeschichtungen
  • Siliciumfunktionelle Mono- und Dualcure-UV-Beschichtungen für Kunststoffe
  • Ultraharte Beschichtungen für Edelstahl, Aluminium und andere Metalle

 

Das Unternehmen sieht seinen größten Markt genau dort, wo andere Rohstoffhersteller derzeit eher einsparen. „Innovationen und neue Ideen sind in Zeiten von REACH und einer steten Zunahme von nationalen und internationalen Regulierungen immer seltener in der Lackbranche. Genau dort sehen wir unsere Chance, mit bezahlbaren neuen Rohstoffentwicklungen zu punkten“, so Dr. Frank Groß, Geschäftsführer der SiliXan GmbH.

Die SiliXan setzt dabei auf Multifunktionalität, Ökologie und Nachhaltigkeit in ihren Entwicklungen. „Unsere Lackrohstoffe sollen die Möglichkeiten, die man mit einer Lackierung erreichen kann, völlig neu definieren!“, so Groß weiter. Von hochkratzfesten Schichten auf Kunststoffen, chromatfreiem, langzeitstabilem Korrosionsschutz von Stahl bis Aluminium bis zu völlig neuen Bindemitteln für Bautenfarben und Holz. Das Produktportfolio des Unternehmens ist groß.

Die Chemie, die hinter den Entwicklungen steht, setzt auf moderne Silikatchemie und Nanotechnologie. Die SiliXan sieht sich als Partner der Lackindustrie und sucht gemeinsam mit den Kunden immer eine optimale marktgerechte Lösung.

Neben den Rohstoffen, Additiven und Härtungskatalysatoren erhalten die Kunden geprüfte Richtrezepturen und professionellen Support für ihre Entwicklungen und Anwendungen. Nie war es leichter, neue Wege in die Welt der chemischen Innovationen zu beschreiten. „Insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen sieht sich die SiliXan als Brücke zur technologischen Führung in der Farbe- und Lackbranche. Wir freuen uns auf jede neue Aufgabenstellung!“, verspricht Dr. Frank Groß.

 

 

Worlée Halle 7, Stand 534

Seit 1991 ist Worlée auf der ECS vertreten und zeigt auch in diesem Jahr wieder seine vielfältigen Produkthighlights. Für die Herstellung nachhaltiger Lacksysteme stellt Worlée seine innovativen wasserbasierten, lösemittelfreien Alkyd- und Acrylbindemittel vor. Weitere Neuheiten in diesem Jahr sind die Polymerhärter für Epoxidharzsysteme für den Anwendungsbereich Bauchemie und die neuen Dispergieradditive. Darüber hinaus präsentiert der Rohstoffhersteller aus Norddeutschland seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht.

Mit einem umfangreichen Angebot aus Additiven, Bindemitteln und Pigmenten liefert das norddeutsche Unternehmen chemische Rohstoffe, die mit modernsten Produktionsanlagen besonders umweltschonend und energieeffizient hergestellt werden und durch Ihre Vielseitigkeit überzeugen. Das Worlée-Portfolio wird erweitert durch Neuentwicklungen innerhalb der Produktfamilien WorléeCryl, WorléeThix, WorléeCure und WorléeDisperse, die auf der kommenden ECS erstmalig präsentiert werden.

 

WorléeCryl – Wässriges, lösemittelfreies Hydroxyacrylat

Schaumfreie Schichtdicken ohne signifikanten Glanzverlust? Mit dem neuen lösemittelfreien, wässrigen Hydroxyacrylat WorléeCryl A 5125 W für 2K-PUR-Decklacke ist das möglich. Denn die Schaumbildung, die üblicherweise bei wässrigen 2K-PUR-Lacken bei 80-100 μm Trockenschichtdicke auftritt, wird durch den Einsatz von WorléeCryl A 5125 W vermieden. Dieses Produkt erreicht Schichtdicken von 150μm, die schaumfrei appliziert werden können. Des Weiteren weist WorléeCryl A 5125 W, im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten, nur einen geringen Glanzverlust auf. Durch die Verwendung von 0,5% Ethyldiglykol oder Dipropylenglykol-n-butylether (DPnB) kann der Glanz weiter angehoben werden.

Mit dem lösemittelfreien WorléeCryl A 5125 W erhält der Kunde mehr Flexibilität und benötigt deutlich weniger organische Lösemittel als bei den bisherigen 2K-Acryllattypen. Die lange Topfzeit von vier bis fünf Stunden, wodurch die Verarbeitung erleichtert wird, ist ein weiterer Vorteil des neuen Hydroxyacrylats. WorléeCryl A 5125 eignet sich insbesondere für die Anwendung in Malerlacken (Holz). Der Einsatz auf Metallen ist aber ebenfalls möglich. Als Härter für hochglänzende Lacke empfiehlt Worlée das Isocynat Easaqua L 600 von seinem Handelspartner Vencorex.


WorléeCure – Polymerhärter auf aminischer Basis

Worlée ist wieder im Bauchemie-Geschäft aktiv und stellt erstmals auf der ECS die neuentwickelte Serie der Polymerhärter WorléeCure vor. Egal ob Grundierungen, Mörtelbeläge, Rollbeschichtungen und selbstlaufende Beläge – diese innovativen Polymerhärter auf aminischer Basis eignen sich hervorragend für die Bauchemie. Der große Vorteil dieser Neuheit: Eine REACH-Registrierung ist nicht notwendig!

 

WorléeThix – Thixotrope Alkydemulsionen

Rechtzeitig zur ECS hat Worlée es geschafft: Mit den neuen Typen der Produktgruppe WorléeThix bietet das Familienunternehmen zwei thixotrope Alkydemulsionen, die die Herstellung wasserverdünnbarer, tropfgehemmter Lacksysteme ermöglicht. Die beiden Produkttypen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Viskosität. Während WorléeThix VP E 165 W als festes Gel angeboten wird, steht WorléeThix VP E 166 W als weiches Gel zur Verfügung.

Als Co-Bindemittel vermindert WorléeThix VP E 165 W und WorléeThix VP E 166 W die Phasentrennung bei der Lacklagerung und verbessert die Rheologie bei der Applikation auf senkrechten Flächen und können somit problemlos für Holzlasuren eingesetzt werden. Beide Produkte sind scherstabil und haben einen Feststoffgehalt von 40 Prozent. Des Weiteren haben polare Lösemittel wenig oder keinen Einfluss auf die Thixotropie der Lacksysteme.

 

WorléeDisperse – Polymeres Additiv zur Dispersgierung

Unter der Produktfamilie WorléeDisperse bietet Worlée sechs neue Netz- und Dispergiermittel an, die den Vergleich zu den am Markt etablierten Produkten in keiner Weise zu scheuen brauchen.

WorléeDisperse VP 8400W ist als universelles, polymeres Additiv zur Dispergierung anorganischer und organischer Pigmente in wässrigen Systemen geeignet. Dies umfasst sowohl den Einsatz in der Direktanreibung als auch die Anwendung bei der Produktion hochgefüllter Pigmentpasten. Ebenfalls polymer und für den gleichen Anwendungsbereich geeignet sind die Produkte WorléeDisperse VP 8450W und VP 8460W. Die beiden Additive zeichnen sich durch ihre Filmbildung und einen geringen Einfluss auf die Endhärte aus. WorléeDisperse VP 8460W ist außerdem aminfrei.

Das hochkonzentrierte Produkt WorléeDisperse VP 8470W wurde speziell für die Dispergierung von organischen Pigmenten und Rußen in Pigmentkonzentraten zur Anwendung in wässrigen Druckfarben entwickelt. Die benötigte Einsatzmenge beträgt typischerweise nur etwa 50 Prozent im Vergleich zu den bestehenden Wettbewerbsprodukten.

WorléeDisperse VP 8100S und VP 8110S schließlich eignen sich für die Direktanreibung aller Arten von Pigmenten in nicht-wässrigen Formulierungen. Sie unterscheiden sich im Polymergerüst und haben keinen negativen Einfluß auf das Trocknungsverhalten. Während WorléeDisperse VP 8100S als universales Produkt in allen üblichen Bindemitteln eingesetzt werden kann, wird WorléeDisperse VP 8110S aufgrund seines positiven Effekts auf den Glanz speziell für glänzende, mittelölige Alkydsysteme empfohlen.

 


gototop

 

© FAPU